Die besten Rezepte und Momente 2018

Meine Lieblingsrezepte. Meine Lieblingsausflüge. Das war mein 2018.

 

Auf Monate oder Wochen schauen wir ja nie zurück. Blicken Ende März nicht rührselig auf den vergangenen Monat und feiern auch nicht frenetisch den Beginn des Aprils. Vorsätze können wir uns jederzeit nehmen, unser Leben jeden Tag ändern. Ende Jahr ist das aber immer eine grosse Sache. Im nächsten Jahr soll alles anders, besser, grösser werden. Wir wollen mehr Sport machen, uns gesünder ernähren oder endlich diese eine Ausbildung starten. Alles Dinge die wir jederzeit tun könnten, aber mir scheint Ende Jahr hat sowas mehr Gewicht.

 

Doch so ein Jahr ist letztlich nur ein zusammengewürfeltes Durcheinander von sehr unterschiedlichen Tagen, Gefühlen, Momenten. Viel wird passieren. Gutes und Schlechtes. Wir werden lachen, wir werden weinen, wir werden essen, schlafen, lesen, ins Kino gehen, Freunde treffen, Reisen, lernen, streiten, die Wäsche machen, Bus fahren, neue Leute kennenlernen, aufräumen, uns ärgern, uns freuen, wir werden erstaunt sein und schockiert, gut drauf sein und ohne ersichtlichen Grund schlecht gelaunt, müde, aber auch fit wie ein Turnschuh, wie werden höflich sein, aber auch fluchen und wir werden uns auch mal fragen was das eigentlich alles soll. Wie jedes Jahr.

 

 

Ich werde nun meinen Jahresrückblick einfach halten. Das Leben ist schon kompliziert genug. Ich beschränke mich auf 5 einfache Lieblingsrezepte und 5 Ausflüge die mir positiv in Erinnerung blieben.

 

Bitteschön.

 

 

5 Lieblingsrezepte

 

Bei über 100 Beiträgen pro Jahr kommt einiges zusammen. Und wenn der Löwenanteil aus Rezepten besteht, wird eine kleine Auswahl zur kleinen Herausforderung. Ich habe mich hier auf 5 Rezepte zu beschränken versucht, die ich alle aus unterschiedlichen Gründen sehr praktisch finde. Und einfach.

 

Zupfpizza

Als Klassiker kommt die Pizza täglich aus zig Öfen. In allen erdenklichen Varianten. Vegetarisch, mit Fleisch, vegan, glutenfrei, mit Polenta- oder Blumenkohlboden. Alles geht. Und Pizza darf man auch von Hand essen. In klein ist sie ein prima Apéro, zum Filmabend passt sie perfekt und für eine Familie erspart so eine Pizza viel kulinarische Diskussionen.

 

Diese Variante hier erachte ich als eine besonders gesellige. Hier hat nicht jeder sein Stück Pizza auf dem Teller, sondern man stellt sie in die Mitte und jeder zupft sich was davon ab. Dazu ein Salat und gut ist.

 

 

Rezept für Zupfpizza

 

Erbsenpuree auf Toast

Obschon ich Avocados innigst liebe, versuche ich sie, je länger je mehr, zu vermeiden. Sie wurde zum Genussmittel, dass ich mir nur noch ab zu gönne und sie dadurch umso mehr schätzen gelernt habe. Euch ist vielleicht auch schon der eine oder andere Artikel über Avocados zugeflattert, über die Produktionsbedingungen, die organisierte Kriminalität, die Abholzung der Wälder um immer mehr Plantagen aufzubauen – ja es sind palmölähnliche Zustände. Und das hat mir den Genuss ziemlich vermiest. Aber wenn ich darauf achte, dass ich zumindest auf ein Bio und Fairtrade-Produkt zugreife, rede ich mir ein, dass das vermutlich ok ist. Aber wer weiss das schon so genau.

 

Ich hoffe Erbsen sind in Ordnung. Und ich hoffe es gibt weder eine Erbsenmafia noch werden dafür laufend zig fussballgrosse Waldflächen gerodet. Und verarbeitet man Erbsen zu einem Püree und gibt noch etwas Limettensaft hinzu, so schmecken sie zwar keineswegs wie Avocados, aber ich finde man kann sich sehr gut daran gewöhnen. So ein Erbsenpüree ist im ersten Moment vielleicht neu, aber nicht weniger köstlich.

 

 

Erbsenpuree auf Toast

 

Gnocchi an Knoblauchsauce

Ich hatte in diesem Jahr ziemlich viel an der Backe. Nebst meiner täglichen Arbeit als freie Autorin, den daraus resultierenden vielen Deadlines, dem Blog hier und einer Ausbildung die ich aus irgendeinem Grund auch noch machen musste, schrieb ich noch mein viertes Kochbuch (dass Ende Januar in die Läden kommt). Und ja, umso mehr schätzte ich die einfache Küche. Hatte ich Zeit und Nerven machte ich die Spätzli für das Menü da unten selbst. Selbstgemachte Spätzli sind immer unschlagbar. Aber ich griff auch öfter mal ins Kühlregal. Das geht auch. Und mit dieser cremigen Sauce dazu hält sich der Aufwand wunderbar in Grenzen.

 

 

Spätzli Rezept an Knoblauch Erbsen Sauce

 

 

Teriyaki Nudeln

Gebratene Nudeln gehören definitiv zu meinen Leibspeisen. Unterwegs, als köstlichstes Fastfood, in Restaurants und auch Zuhause. Die Nudeln sind ja immer sehr schnell gemacht, in wenigen Minuten fertig, man kann beim Gemüse variieren oder Resten aufbrauchen und da ich das Gemüse knackig mag, sind das dann nur noch ein paar Schwenker im Wok.

Bereits mit etwas Soya- und Austernsauce und am Schluss noch ein paar Tropfen Sesamöl ist man schon auf der sicheren Seite. Aber eine Teriyaki Sauce würde ich niemals von der Tischkante stossen.

 

 

Teriyaki Nudeln Rezept vegetarisch

 

 

Blätterteigschiffchen

Regelmässigen Lesern meines Blogs ist es vermutlich nicht entgangen, dass ich eine grosse Schwäche für Birnen habe. Ob in Suppen, in Desserts, zu Pasta oder als Gebäck oder Konfitüre. Sie sind vor mir nicht sicher. Hätte ich einen Birnenbaum, er würde sich in einer Nacht- und Nebelaktion davon machen.

Jetzt habe ich meine heissgeliebten Birnen mit Blätterteig bekannt gemacht. Als Schnittchen sind sie eine unaufgeregte Vorspeise oder – in etwas kleiner – ein prima Apéro. Und auch einfach so, mit einem Salat, ein simples Abendessen.

Mögen die Birnen mit uns sein.

 

 

 

Blätterteigschiffchen mit Birnen

 

 

 

5 Lieblingsausflüge

Ganz ehrlich: Ich bin nicht sehr unternehmungsfreudig. Ich habe gerne meine Ruhe, bin gerne Zuhause, am liebsten lese ich und .. sagte ich das schon? .. habe gerne meine Ruhe. Mein Mann sagt manchmal ich sei „socially akward“. Aber eigentlich bin ich oft und gern einfach sehr in Gedanken.

Ich bin ungern unter vielen Menschen. Ich liebe zwar den differenzierten, angeregten und manchmal auch philosophischen und inspirierenden Austausch mit all meinen lieben Freunden, aber mehr als sechs Leute am Tisch finde ich anstrengend. Und Menschenmassen sowieso.

 

Aber ich gehe manchmal trotzdem aus dem Haus. Ha! Hier sind meine Lieblingsausflüge 2018.

 

 

 

Disneyland Paris

Ich musste 41 1/2 Jahre alt werden, um erstmals einen Fuss in ein Disneyland zu setzen. Aber lieber spät als nie, sag ich da immer ganz einfallslos. Und wäre ich früher möglicherweise völlig ausgeflippt – dieses Vergnügungsparkambiente bereitete mir lange übermässig viel Freude – so ging mir die fröhliche Musik im Park nach etwa 11 Minuten ziemlich auf den Senkel. So viel aufgesetzte Fröhlichkeit ist schwer zu ertragen – und ich bin im Grunde ja ein positiver, fröhlicher Mensch. Aber nach einem Tag Disneyland musste ich dazwischen einen Tag in Paris unter normalen Menschen durchatmen, um mich dann am nächsten Tag nochmal Mickey, Peter Pan und den Prinzessinnen zum Frass vorzuwerfen.

 

ABER: Dieses Feuerwerk am Abend, vor dem Schloss, ist an Magie kaum zu übertreffen. Ich war gerührt, ergriffen oder vielleicht auch einfach nur emotional aufgeweicht, was einem wohl zwangsläufig blüht, wenn man zu lange unter Märchenfiguren weilt. Aber ich kann dieses Spektakel aus tiefstem Herzen empfehlen. Und so einen Parktag ja eigentlich auch. Wirklich. Der Park ist überschaubar, nicht allzugross, in einem Tag gut zu meistern. Und die Kinder: Die lieben es! Und sind die Kinder glücklich, sind es die Eltern eben auch.

 

 

Disneyland Paris

 

 

 

Ein Wochenende in Vevey

Ich habe mich in Vevey verliebt. Die ganze Gegend da unten ist fantastisch, aber Vevey ganz besonders. Das kleine Städtchen ist entspannt, der See sowieso ein Traum und Chaplin’s World, das Museum auf Charlie Chaplins Anwesen, hat mich schlicht umgehauen.

Ich habe gleich zwei Hotels in Vevey besucht, in zwei verschiedenen Preissegmenten, und beide haben mich ebenso begeistert. Jedes auf seine Art.

 

 

Wochenende in Vevey Charlie Chaplin

 

 

Ein Wochenende in Davos

Mal so frische Luft schnuppern in den Bergen ist für einen Stadtmenschen wie mich die bestmögliche Auszeit. Da ich – siehe oben – nicht sehr unternehmungslustig bin, haben wir hier aber auch nicht allzuviel unternommen. Wir waren spazieren, um den schönen Davoser See, haben Eichhörnli gefüttert und Minigolf gespielt. Dazwischen waren wir einfach. Wir haben geredet und viel gelacht. Die Kinder haben im Hotelpool gebadet und ich gelesen. Und das Hotel in welchem wir nächtigten, hat uns den Aufenthalt so angenehm wie nur möglich gemacht.

 

 

Unterwegs am Davoser See

 

 

Im Technorama

Schon als Kind fand ich das Technorama toll. Weil man alles anfassen und ausprobieren darf. Weil manche physischen und technischen Zusammenhänge faszinierend sind. Weil man locker einen Tag darin verbringen kann und sich niemals langweilt.

Also war ich nun wieder da. Und wir verbrachten einen wunderbaren Tag.

 

 

Kugelpendel Isaac Newton

 

 

 

Ein Kunstraub im Museum

Ach was haben wir gelacht. Das war eines unserer Highlights in diesem Jahr. Und wir sind der grottenschlechteste Haufen Diebe den die Welt wohl je gesehen hat. Gut, wir hatten zwei Kinder dabei, das erschwert die Lage etwas. Aber wir haben uns vor Lachen gekugelt und am Ende kriegte die Kleine Panik, dass wir nun verhaftet werden könnten. Da fragte ich mich, ob sie dachte, dass wir da wirklich was klauen, obschon wir ja erläutert hatten, dass es sich nur um ein Spiel handelt.

 

Hier wurde ein Raum in Zürich-Altstetten in ein Kunstmuseum umgewandelt, man bucht einen Slot, versucht in der Gruppe Codes zu erraten und Fallen auszutricksen, fühlt sich einbisschen wie bei Thomas Crown und gibt den Kunstdieb. Nicht einfach überhaupt erstmal ins Museum zu gelangen, knifflig, aber ein grosser Spass.

 

 

Snary Mary Adventures Kunstraub Ausflugstipp

 

 

 

So. Das war 2018. Und wenn ihr noch ein Spiel für den Silvesterabend sucht, ein Spiel, dass das alte Jahr Revue passieren und das neue Jahr planen lässt und Raum gibt für viele spannende Gespräche und Fragen, dann probiert mal mein Silvesterspiel aus.

 

Jetzt schaue ich nach vorn und freue mich auf ein neues Jahr mit vielen neuen Themen. Ich werde euch im Januar ein superschönes Hotel vorstellen, ich werde euch in einfachen Worten erklären, wie ihr Geld anlegen und ein hübsches Sümmchen zusammensparen könnt, ohne dass ihr soviel Geld investieren müsst, dass es weh tut. Ich werde euch an einen hübschen Ort in der Natur mit vielen Tieren mitnehmen und natürlich haufenweise einfache Rezeptideen liefern. Das erachte ich als meine Kernkompetenz.

 

Ich freue mich auf ein neues Jahr mit euch. Ich wünsche euch einen angenehmen und schönen Jahreswechsel und einen fabelhaften Start ins 2019. – Danke dass ihr da seid!

 

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

15 Fragen fürs neue Jahr

Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt. Die Vorsätze sind notiert. Die Motivation ist noch da. Ein guter Moment sich in Ruhe ein paar Fragen zu stellen.

Weiterlesen

5 wohlige Dinge fürs neue Jahr

Die Grippenzeit ist in vollem Gange. Draussen ist es ungemütlich. Und es liegt noch so viel Jahr vor einem, dass bitte grossartig werden soll. Diese 5 Dinge helfen uns, ausgeglichen durchs neue Jahr zu kommen.

Weiterlesen

Achtsam durchs Leben

(Illustration: Sascha Butphaeo Bucchéri)

Die volle Müslischüssel zerspringt auf dem Boden, Kind 1 hat aus unerfindlichen Gründen plötzlich Kaugummi im Haar und muss in 5 Minuten aus dem Haus, Kind 2 malt mit wasserfestem Stift dessen neue Sandalen an, der Pöstler möchte noch eine Unterschrift und das Handy klingelt. Hallo Alltag. Wie wir auch da noch total gelassen und entspannt durchs Leben segeln, weiss Maria Boettner.

Weiterlesen

Anleitung zum glücklich sein

Wenns nur so einfach wäre. Doch manche Ansichtsweisen können durchaus helfen, etwas lockigflockiger durchs Leben zu gehen. Ein Versuch ists wert. Hier sind 7 Punkte, die ich mir immer dann zu Herzen nehme, wenns mal wieder gar nicht so läuft, wie es sollte.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.