Kampf den Viren

Der Herbst hat ja schon was. Die farbenen Blätter, der mystische Nebel, die kuschligen Abende. Aber er bringt auch wieder eine Sippschaft Viren mit sich. Doch wir müssen uns da nicht einfach geschlagen geben. 

 

Wenn man bedenkt, dass bei jedem Niesen, sagen wir im Tram, die in winzig kleine Tröpfchen verpackten Viren uns mit einem Tempo von bis zu 160 km/h um die Ohren sausen, und dabei bis zu 6 Meter weit fliegen können (einmal durchs Tram und zurück), dann ist das einerseits ziemlich unappetitlich und anderseits wird einem bewusst, dass man diesen Viren hilflos ausgeliefert ist. Denn dabei werden bis zu 40’000 Keime durch die Luft geschleudert. Bei jedem einzelnen Niesen. Wäh!

Dies jedenfalls habe ich gelesen.

 

Hinzu kommt, dass diese Viren offenbar bis zu 45 Minuten auf Oberflächen überleben. Auf Sitzpolstern, Einkaufswagen, WC-Türen oder unseren Handys. Klar schleppt man da mal den einen oder anderen Keim nach Hause. Und dann ist er DA, der Keim. Im trauten Heim. Zusammen mit all seinen 39’999 Freunden.

 

Wenn wir nun auch noch – wie im Winter oftmals üblich – eher trockene Luft Zuhause haben, dann trocknen die umhergeniesten Tröpfchen zwar aus, aber das heisst, dass sie sich leichter in der Luft verteilen können. Daher eher ungünstig.

 

Und so passiert es, dass es dann wieder mal heisst Äs gaht öpis ume.

Es macht ja im Winter ständig irgendwas die Runde. Daher ist dieser gedankenlose Wischiwaschi-Smalltalk-Satz soviel Wert wie meine ausgelatschten Turnschuhe von 1991 die längst das Zeitliche gesegnet haben, und ich verdrehe innerlich jedesmal die Augen, wenn ich den Satz irgendwann Anfang Januar zum gefühlten 8 Trillionsten Mal aus einem gelangweilten Mund höre.

Äs gaht IMMER öpis ume.

 

Wir müssen uns im Winter schützen. Draussen. Und Zuhause. Sobald ich ein Niesen höre, stelle ich Zuhause schnurstracks unseren Luftreiniger hin. Warum ich das tue? Weil der Dyson Pure Hot+Cool einerseits kalte, aber auch warme Luft ausbläst. Wobei ich im Winter letzteres stark bevorzuge. Und anderseits ist diese Luft gefiltert, sauber und praktisch keimfrei. Wie ein Staubsauger saugt der Luftreiniger verschmutzte Luft ein und bläst gereinigte Luft wieder raus. Und von Staubsaugern verstehen sie ja auch was, die Dysons.

 

Dyson Pure Hot+Cool Luftreiniger

 

 

Da wir modernen Indoormenschen (und das sind wir im Gegensatz zu unseren Vorfahren aus der Steinzeit alle) 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen und pro Tag etwa 9000 Liter einatmen, ist es beruhigt zu wissen, dass das Gerät 99,95% der Keime herausfiltert. Als Alternative könnte man natürlich auch rund um die Uhr einen hübschen Mundschutz tragen.

 

Aber es sind ja nicht nur Viren und Bakterien. Es sind auch Möbel aus Spanplatten oder Schaumstoff in textilbespannten Sofas oder auch Kerzen oder Bodenbeläge, die u.a. Formaldehyd freisetzen können oder Innenfarben die gasförmige Chemikalien enthalten. Kamine und Öfen emittieren Feinstaub und Haustiere verteilen kleinste Partikel überall. Reinigungsmittel, Gasherde, das Kochen an sich, Lufterfrischer und Deos, Haarsprays, Parfums und auch Schimmel, all dies kann Dämpfe und Partikel freisetzen, die unsere Lungen plagen oder allergische Reaktionen auslösen. Und auch was vom geöffneten, wohlwollend lüftenden Fenster hereingeflogen kommt, muss nicht alles gut sein. Stichwort. Schadstoffe aus Verkehr und Industrie. Die einen spüren das mehr, andere weniger.

So auch bei den Viren. Die einen sind anfälliger. Die anderen weniger.

 

Dyson Pure Hot+Cool Luftreiniger

 

 

Nun denn. Ich selbst hüte – wie jeder Andere auch – das Bett, wenn ich dazu gezwungen werde, nur sehr ungern. Und schon eine laufende Nase macht mich rasend. Also versuche ich nun die nächsten Monate alles Erdenkliche zu tun, um mich unbeschadet durch den Winter zu bringen. Auch wenn öpis ume gaht.

 

 

Überlebenstipps für den Winter

 

  1. Taschentücher nicht rumliegen lassen und auch nicht dutzende angefeuchtete Taschentücher in den Manteltaschen aufbewahren. Dies, weil es erstens eklig ist und zweitens weil man die Hände ständig voller Keime hat, wenn man sie anfasst.
  2. Hände regelmässig und mit Seife waschen. Unterwegs auch mal desinfizieren. Toilettentürgriffen nicht trauen.
  3. In den Ellenbogen niesen. Aus Nächstenliebe.
  4. Gesunde Ernährung. Natürlich. Das ist nicht zu unterschätzen. Unser Immunsystem muss fit sein. Wir sollten sehr viel saisonales Gemüse und auch Früchte essen. Wem das nicht gelingt, findet eine grosse Auswahl an guten Nahrungsergänzungsmitteln.
  5. Viel trinken. Das hält die Schleimhäute feucht.
  6. So oft wie möglich an die frische Luft gehen. Wer für Spaziergänge keine Zeit hat (obschon die einem ja gut täten), kann auch 1-2 Stationen vorher aus dem öffentlichen Beförderungsmittel aussteigen oder grundsätzlich so viel wie möglich zu Fuss erledigen. Und sich auch überlegen, ob es draussen an der frischen Luft eine zumutbare sportliche Betätigung gäbe.
  7. Einen Luftreiniger aufstellen. Der Dyson Pure Hot & Cool filtert zu jeder Jahreszeit heraus, was herausgefiltert werden muss. Selbst im stillen Nachtmodus. Alles Technische lässt sich hier nachlesen.
  8. Bei den allerallerersten Anzeichen sofort reagieren und Gegensteuer geben. Zum Beispiel mit einem Liter heissem Ingwerwasser. Hierfür ein handflächengrosses Stück Ingwer in feine Scheiben schneiden, in eine Thermosflasche geben, mit heissem Wasser auffüllen, gut verschliessen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag immer wieder davon trinken. Auch gut: Ingwer-Shot. Davon am Besten auch gleich einen Liter.
  9. Ist die Luft im Raum sehr trocken, die Wäsche drinnen aufhängen. Das ist auch im Schlafzimmer sehr hilfreich wenn man bereits unter Husten leiden. Es schläft sich so sehr viel besser.

 

Hat jemand noch einen Tipp 10?

 

Auf einen gesunden Winter.

 

 

Dyson Pure Hot+Cool

 

Dieser Artikel entstand im Rahmen meiner längjährigen Kooperation mit Dyson. Dyson entwickelt wunderbare Geräte für den heimischen Gebrauch. Sie wärmen, kühlen, filtern, befeuchten, machen die Haare schön und geben ideales Licht. Im Pop Up Store am Zürcher Paradeplatz kann man diese Geräte alle mal anschauen, anfassen und ausprobieren.

Jetzt gerade bin ich sehr verliebt in meinen Dyson Pure Hot+Cool, denn er filtert nicht nur Viren und Bakterien aus meinem Raum hier, sondern wärmt, jetzt in diesem Moment wo ich diese Zeilen schreibe, und dies in einer alten Wohnung ohne Bodenheizung, auch gleich noch meine Füsse.