Focaccia

Ein liebgewonnener Klassiker. Er wird von mir zu jedem Grillfest mitgebracht.

Das Schöne an der Focaccia ist – mal abgesehen davon, dass sie so unheimlich lecker ist und irgendwie zu allem passt – dass sie so vielfältig ist. Sie ist pur sehr toll, also mit Rosmarin – das ist für mich die Ur-Focaccia, und man kann sie mit allerlei ergänzen. Zum Beispiel in Form einer reinen Olivenfocaccia. Oder mit frischen oder getrockneten Tomaten ergänzt. Oder mit Parmesan, einfach in den Teig eingearbeitet.

Sie macht sich gut zum Apéro, in kleine Quadrate geschnitten, zu einer schönen Apéroplatte serviert. Aber sie ist auch eine prima Sandwichbasis. Mit Prosciutto, Pecorino und etwas Rucola befüllt. Oder mit gegrillten Peperoni, Auberginen und Zucchetti, mit etwas Pesto.

Man kann sie zum Picknick mitnehmen. Oder unterwegs im Zug essen. Oder ins Büro mitbringen, als Sandwich.

Ich habe hier zwei Versionen. Einmal die pure, mit Rosmarin, und einmal mit Tomaten, Oliven und Zwiebeln. Der Basisteig bleibt derselbe.

Ich wünsche viel Freude damit.

Focaccia

Rezept drucken
Focaccia Rezept
Menüart Gebäck
Küchenstil schnell und einfach
Portionen
Zutaten
Menüart Gebäck
Küchenstil schnell und einfach
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Mehl und Salz vemischen und ein Loch machen. Hefe in zimmerwarmem Sprudelwasser auflösen und in das Mehlloch giessen. Olivenöl dazu geben und mit kalt abgespülten Händen gut kneten.
  2. Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausstreichen und mindestens 30 Minuten offen ruhen lassen. Etwas Olivenöl mit wenig Wasser mischen und den Teig damit bestreichen. Nun mit Rosmarin oder anderem belegen.
  3. Bei 220° Grad rund 25 Minuten backen. Mit etwa 2-3 EL Olivenöl bepinseln und mit Fleur de Sel bestreuen. Lauwarm servieren.
Dieses Rezept teilen

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Auberginen-Sticks

Das ist eins meiner Lieblingshäppchen. Leckerste Auberginen-Sticks.

Weiterlesen

Glasnudelsalat

Mit 10 Jahren hatte ich meinen ersten Kontakt zu Glasnudeln. Das war 1986. Das weiss ich noch ganz genau. Weil ich sie damals so lustig fand. Durchsichtige Nudeln! Ha! Und seither liebe ich sie.

Weiterlesen

Glutenfreie Focaccia

Es war ein Experiment. Und ich finde ganz bescheiden es ist gelungen. Die Focaccia ist glutenfrei und schmeckt mit den Kichererbsenmehl ein bisschen wie getrocknetes Humus. 

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

4 Kommentare

  • Christine 3. August 2020   Reply

    Hallo Nadja,
    Oh ja, passt gerade zum zmittag.
    Habe aber gerade nur noch zopfmehl zuhause… geht das auch?
    Liebe Grüsse
    Christine

    • Nadja Zimmermann 3. August 2020   Reply

      Hallo Christine. Gehen tuts schon, aber es wird halt anders, fluffiger, nicht mehr focacciaartig. Da eignet sich Weissmehl oder helles Dinkelmehl am besten. Herzlich, Nadja.

  • Tim 12. August 2020   Reply

    Das sieht sehr lecker aus. Ich denke das wird bei den nächsten Gästen als Apero serviert. Die Bilder sind übrigens sehr schön aufgenommen.

    • Nadja Zimmermann 13. August 2020   Reply

      Vielen Dank für die netten Worte, lieber Tim. Und frohes Backen. 🙂 Herzlich, Nadja.