6 Dinge die man in Wien tun sollte

Der Frühling ist da. Und damit auch bald die Frühlingsferien und viele schöne, sonnige, warme Wochenenden. Es ist Städtetripsaison.

 

Mein Götti wohnte in Wien. Im schönen Kaisermühlen. Ein Grund weshalb mein Herz noch etwas mehr an Wien hängt als an anderen Städten. Es ist nicht nur die zauberhafte Stadt. Es sind auch manche Erinnerungen.

 

Letzten Herbst besuchte ich Wien endlich wieder einmal. Diesmal mit der Familie. Ein Städtetrip mit Kindern gestaltet sich in der Regel etwas anders, als wenn ein hippes Pärchen allein durch die Strassen zieht. Doch Wien ist als Stadt so entspannt, so gelassen, dass man Kinder fast überall mit hinnehmen kann. Daher ist ein spezielles Kinderprogramm hier gar nicht nötig.

 

Es gibt viel zu sehen in Wien. Schon nur Spaziergänge werden niemals langweilig. Ich liebe die Donauinsel. Die Pärke. Den Donauturm. Es lässt sich auf den Spuren Klimts wandern. Der Stephansdom ist umwerfend. Das Haus des Meeres faszinierend. Das Haus der Musik ist ebenfalls beliebt. Das Hundertwasserhaus kunterbunt und aussergewöhnlich. Man kann eine historische Zeitreise im Time Travel in der Innenstadt miterleben, Madame Tussaud’s beim Prater besuchen und die Architektur der Wiener Universität bestaunen. Oder auch einfach in die Oper oder ins Burgtheater gehen.

 

Die Eleganz von Wien ist überall spürbar. Die Strassen sind sauber, die Plätze grosszügig, die Atmosphäre gelassen.

 

Wien Museumsquartier

 

 

Ich liebe Wien. Fühle mich in Wien wohl. Und finde vorallem das kulturelle Angebot grossartig grossstädtisch und doch überschaubar.

Es gibt so viel mehr als nur 6 Dinge, die man in Wien tun sollte, aber diese Dinge hier möchte ich euch ganz besonders ans Herz legen.

 

 

Kunst- und Naturhistorisches Museum Wien

Die imposanten und umwerfend schönen Zwillingsgebäude stehen sich mitten im Museumsquartier gegenüber. Beide gehören sie zu den grössten und bedeutendsten Museen der Welt. Allein beim Anblick dieser beiden Wunderbauten erstarre ich ehrfürchtig und stehe eine Weile mit offenem Mund da.

 

Nationalhistorisches Museum Wien

6f3bb401-c4a0-4566-9a90-68665b86f2b7

 

Für Kinder ist wohl das Naturhistorische Museum das spannendere der beiden. Die Entstehung der Erde, Dinosaurier, Neandertaler.. frei nach Yuval Noah Harari, eine kurze Geschichte der Menschheit, visuell vermittelt in rund 30 Millionen Sammlungsobjekten. Sehr interessant und schön präsentiert.

Es lohnt sich hier ein paar Stunden Zeit zu nehmen.

 

Enlight373

 

 

Ich selbst bin aber mehr gegenüber Zuhause. Im Kunsthistorischen Museum. Da drin könnte ich staunend Tage verbringen.

Dieses haben wir diesmal aber sein lassen, zweimal grosses Museum wäre für die Kinder wohl zu viel gewesen, so viele Bestechungsglaces konnten wir auf die Schnelle nicht auftreben.

Nicht auch noch ins andere Museum zu gehen, ist wie mit dem letzten Stück Kuchen. Man lässt es den Kindern und denkt an was Schönes.

Bis am 30. Juni findet allerdings eine Sonderausstellung zu meinem Lieblingsmaler Mark Rothko statt. Jetzt wo ich das weiss, stehe ich kurz davor in Tränen auszubrechen. ICH MUSS NOCHMAL HIN!

 

Naturhistorisches Museum Wien

 

Egal ob bei Natur oder Kunst: Man MUSS genug Zeit einberechnen. Nur schon die Innenräume, die Architektur, die Sääle, die vielen Details.. da RENNT MAN NICHT DURCH.

 

 

 

Haus der Illusionen

„Täusche deine Augen und unterhalte dein Gehirn“ – so der Slogan. Ein kleines, aber mit Illusionen vollbepacktes Haus. In drei Räumen kann man allerhand ausprobieren und vieles gar mit dem Handy fotografieren, da die Illusion erst auf dem Bild zur Geltung kommt. Gerade auch mit Kindern eine prima Sache. Aber auch ohne lustig.

 

Museum der Illusionen Wien

Haus der Illusionen Wien

 

 

 

Schloss Schönbrunn und Gloriette

Das ist natürlich Pflichtprogramm. Auch um mal kurz aus der Stadt rauszukommen. Ins Grüne zu fahren. So vom Gefühl her. Schloss Schönbrunn befindet sich natürlich noch immer in der Stadt, wenn auch eher am Rand, im 13. Bezirk.

Die U-Bahn fährt direkt zum Schloss.

 

Schloss Schönbrunn

 

 

Schloss Schönbrunn wurde in dieser Form als Sommerresidenz für Kaiserin Maria Theresia errichtet. Seit über 20 Jahren zählt es zum UNESCO-Kulturerbe. Im Vergleich zu Versailles ist es putzig. Aber dann doch sehr imposant. Ich meine.. Sommerresidenz. SOMMERRESIDENZ!!!

Das Ferienhäuschen des Adels.

 

Schloss Schönbrunn

 

Im Schlosspark befindet sich der älteste noch bestehende Zoo der Welt. Ein Argument das gerade bei Kinder gut zieht, falls die so auf Anhieb nicht mit wollen.

Die Kinder werden hier aber auch prächtig im Kindermuseum unterhalten. Hier sieht man wie es sich als Kaiserkind gelebt hat. Und hier kann man auch in echte Schlosskostüme schlüpfen und sich ein bisschen königlich fühlen. Und bei der kleinen Schwester den Chef raushängen lassen.

Also eigentlich wie Zuhause. Nur mit Kostümen.

 

Enlight381

 

Empfehlen kann ich auch unbedingt einen Spaziergang durch den Park hoch zur Gloriette, wovon man einen herrlich schönen Blick auf Stadt und das Schloss hat. Also Sommerresidenz.

 

Gloriette Schönbrunn Wien

 

 

 

Kaiser Appartments

Die Kaiser Appartments in der Hofburg waren das Zuhause der Kaiserfamilie, mitten in der Stadt, direkt beim Museumsquartier. Hier haben Kaiserin Elisabeth und ihr Kaiser Franz Josef gewohnt. Wenn sie nicht im Ferienhäuschen drüben waren.

Das Hofzeremoniell sah vor, dass jedes Mitglied der Familie über ein eigenes Appartement verfügte. So hatte auch das Kaiserpaar nicht einfach ein gemeinsames Schlafzimmer sondern je eine eigene Wohnung mit verschiedenen Räumen. Da ist es dann auch total egal wenn der eine schnarcht. Oder spätabends noch Netflix schauen möchte.

 

Hofburg Wien

 

Mit einem Audiogerät (oder einer privaten Führung) kann man sich durch die Trakte schlängeln und erfährt vieles über das Alltagsleben am Hof, das man nicht wusste. Zum Beispiel dass Königin Elisabeth ihre Zähne nicht mochte und deshalb nie lächelte.

 

 

 

Nationalbibliothek

Für mich als Bücherwurm war natürlich ein Besuch im Prunksaal der Nationalbibliothek, gleich neben der Hofburg gelegen, unvermeidlich. Dieser zählt zu den schönsten Bibliotheksälen der Welt und ich hätte stundenlang mit offenem Mund da stehen können.

Die prominent platzierte Kaiserstatue in der Mitte des Saals verkörpert Karl VI. der eigentlich ursprünglich Franz Joseph Wenzel Balthasar Johann Anton Ignaz hiess. Aber das kann sich ja keiner merken. Er war unter anderem römisch-deutscher Kaiser und Erzherzog von Österreich und darf hier nun jahrhundertelang stehen.

 

Prunksaal Nationalbibliothek Wien

 

 

Einst war die Wiener Hofbibliothek eine der umfangreichsten Universalbibliotheken der Welt. Der Prunksaal beherbergt heute etwa 200’000 Bücher von 1501 bis 1850. Natürlich kann man sich da nicht einfach hinsetzen und in den Büchern blättern, und leider stehen vor vielen schönen Buchregalen unnötigerweise viel zu grosse Vitrinen. Doch ist es dennoch faszinierend einfach im Raum zu stehen und so viel Geschichte einzuatmen.

 

 

 

Kulinarik

Hierzu könnte ich einen ganzen Blogartikel verfassen, aber ich halte mich ganz kurz.

Ein Schnitzel gehört in Wien natürlich zum Pflichtprogramm. Der Touristenklassiker ist der Figlmüller, dessen Filialen es in der ganzen Stadt verteilt gibt und wo man für ein gutes Schnitzel auch mal ein Weilchen ansteht. Ganz im Zentrum, im LUGECK, gibts sogar Süsskartoffelpommes dazu. Da bin ich eh gleich hin und weg.

Ich selbst, angetan von der orientalischen Küche, bin aber auch ganz vernarrt ins NENI von Balagan-Autorin Haya Molcho am Naschmarkt. Sie war selbst dort, als wir im Restaurant waren. So richtig in echt. Und ich war ganz aus dem Häuschen.

 

Kulinarik in Wien

 

 

Überhaupt ist der Naschmarkt im 6. Bezirk ein Besuch wert. Mit über 2 Hektaren Fläche und etwa 130 Ständen ist er der grösste Markt in Wien, inklusive Bioangebot. Unter dem Motto „Was es am Naschmarkt nicht gibt, brauchen sie nicht“ reihen sich Essenstände an Essenstände. Und einfache Restaurants an einfache Restaurants. Auch zum nur mal so da durch Flanieren, ist der Naschmarkt sehr schön.

Was im übrigen wirklich für ganz Wien gilt. Flanieren, spazieren und die Stadt einfach in Ruhe auf sich wirken lassen. Das tat ich dann auch als meine drei Lieben unbedingt noch Shoppen gehen wollten.

Was die besten Shoppingadressen in Wien anbelangt, da müsst ihr allerdings woanders gucken. Da habe ich keine Ahnung. Beim Shoppen langweile ich mich zu schnell und lasse es deshalb lieber sein.

 

 

Flanieren durch Wien

 

 

So genoss ich meinen Spaziergang in meinem eigenen Tempo. Wien ist so wunderschön. Elegant und unaufgeregt.

Jedoch, ohne jemandem zu nah treten zu wollen und aus meiner ganz subjektiven Sicht, gibt es zwei Dinge, die verlockend sein mögen, aber die man in Wien ganz gut einfach sein lassen kann.

 

Fiakerfahrt

Wer im Zentrum, rund um die Hofburg oder nahe der Pärke auf eine Kutsche trifft: Lasst es sein! Die Fiakerfahrten sind zwar hübsch und es hat sowas wienerisch-elegantes, sie sind aber völlig überteuert. Eine typische Touristenfalle.

 

Prater

Ich finde den Prater (den Teil mit den Bahnen) schrecklich. Laut, unangenehm, proletenhaft und unschön. Für Kinder mag das vielleicht noch nett sein, so auf den ersten Blick, Juhuu Chilbi, aber Erstens geht so ein Pratertag enorm ins Geld und Zweitens gibt es in Wien einfach so viel Schöneres zu tun und zu sehen. Da ist ein Besuch im Prater wirklich unnötig. Ausser man ist ein paar Wochen in Wien und die Zeit spielt keine Rolle.

Ich mochte den Prater nie und mag ihn auch heute noch nicht. Trotz des Riesenrads. Aber das hat man dann auch sehr schnell abgehakt.

 

 

View this post on Instagram

Sie sind zwar nur zu Zweit, aber man muss sie beim Flanieren durch Wien dennoch wie ein Sack Flöhe ständig zusammenhalten. 😅 • Ich war schon einige Male in Wien. Das erste Mal war ich selbst fast noch ein Kind. Nun war ich erstmals mit den beiden Mädchen hier. Wir haben das Stadtprogramm familientauglich gehalten. Das war eine schöne Abwechslung und ich habe dadurch Neues entdeckt. Danke auch für eure zahlreichen tollen Tipps!! 🙏🏽😘 Wien ist mit Kindern absolut top. 👌🏽 • • #wien #familienzeit #städtetrip #wienmitkind #vienna_city #vienna_austria #wienersofinstagram #familytime #mygirls #family #mutterliebe #wienerlove #wienliebe #wien🇦🇹 #wien_love #mitteninwien #reisenmitkind #reisenmitkindern #familienferien #citytrip #familytrip #auszeitinwien

A post shared by Nadja Zimmermann (@loumalou_blog) on

 

 

 

Wir haben hier grosses Glück. Wir sind hier im Zentrum von Europa umzingelt von so unfassbar schönen Städten. Und jede Stadt ist so anders. Warum auch Amsterdam, Kopenhagen oder Barcelona mit Kindern toll ist, könnt ihr im Artikel über Städtetrips mit Kids nachlesen.

 

Hier kommt ihr auf die Frontseite von LouMalou.ch

 

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ausflug auf den Bächlihof

Wir Stadtmenschen begeben uns immer wieder gern in die Natur. Jetzt in diesem Fall zwar nicht so mittenrein in den Wald, oder auf den Berg. Aber immerhin mit viel Grün und einer Mission.

Weiterlesen

Ausflug in den Seilpark

Ein Ausflug en famille. Inmitten wunderbarster Herbstfarben. Die Zimmermanns im Seilpark.

Weiterlesen

Ausflug in den Tierpark Goldau

Mein drittes Mal im Tierpark Goldau. Diesmal mit der ganzen Sippschaft. Ein Erlebnisbericht.

Weiterlesen

Ausflug ins Technorama Winterthur

Das beste Schlechtwetterprogramm. Und die intelligenteste Art spielerisch zu lernen. Unser Ausflug ins Technorama in Winterthur.

Weiterlesen

Ausflugstipp: Jucker Farmart

Geissli streicheln, Aussicht geniessen, Beeren pflücken, leckeres Zmittag, Spielplatz, Natur. Ein Ausflugstipp.

Weiterlesen

Ausflugstipp: Ravensburg-Region

Man muss gar nicht immer weit weg fahren. Die Schweiz hat so viel Schönes für Kurztrips zu bieten. Und das nahe Ausland auch. Das sehen vor allem die Kinder so, wenn wir ins Ravensburger Spieleland fahren. 

Weiterlesen

Hong Kong Top 10

Hong Kong, das ist China für Anfänger. Für Einsteiger. Für Neulinge. Also Leute wie mich. Hier meine kleine, feine Liste – die Hong Kong Top 10 – mit Dingen, die man beim ersten Mal in Hong Kong unbedingt machen muss. 

Weiterlesen

Hotel Schweizerhof, Lenzerheide

Das Leben ist manchmal einfach ein Ghetz. Bei mir zumindest. Eine Mini-Auszeit muss deshalb immer wieder mal drin liegen, findi. Das kann ein Vollbad mit Kerzenlicht sein. Nachmittägliches Shoppen und Käfele. Den Kindern den noch letzten, verbliebenen Osterhasen versprechen, wenn sie eine Stunde mucksmäuschenstill im Zimmer spielen. Oder gar ein Wellness- und Kulinarikabstecher. Ich hab dieses Mal extra mit der grossen Kelle angerührt und mich für den letzten Punkt entschieden. 

Weiterlesen

Im Grand Resort Bad Ragaz

Vier Hotels für jeden Geschmack, ein grosses, berühmtes Thermalbad und viel Ruhe. Und das alles mitten im schönen Sarganserland. 

Weiterlesen

Im Verkehrshaus

Lang ists her. Und es wurde wieder mal Zeit. Wir besuchten das Verkehrshaus in Luzern.

Weiterlesen

Kinder im Auto beschäftigen

Vorallem auf langen Autofahrten. Was tun, was nicht? Und da bald Sommerferien sind, hier ein paar Anregungen, damit es nicht allzuoft heisst WÄNN SIND MIR DEEEET?

Weiterlesen

Städtetrips mit Kids

Auch mit kleinen Kindern kann ein Städtetrip ganz fabelhaft sein. In diesen 3 Städten gefällts auch den Kindern. Ehrenwort.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.