Kartoffel-Wirz-Auflauf mit Béchamelsauce und Speck

Dieser Auflauf mit Kartoffeln, Wirz und Speck an cremiger Béchamelsauce ist ideal für alle die ihr Essen gerne auch mal vorbereitet haben.

All die Eltern die abends noch Sportunterricht-Chauffeur spielen zum Beispiel. Ich unterschätze dies ja JEDES MAL total. Man kommt später heim. Man sollte etwas fürschi machen. Und dann passiert es. Ich falle in den Trödelmodus. Versuche in meinem Übermut an Spontanität mir spontan ein Essen einfallen zu lassen. Nonchalant direkt aus dem Kühlschrank, mit dem was gerade da ist. Und dann wird es spät. Sehr spät. Und am Ende sind alle sauer, weil ich dann alle rumhetze, sollen sie doch alle rechtzeitig ins Bett. Was wir dann natürlich nie schaffen.

Die Lösung für dieses Problem ist simpel. Sie heisst VORBEREITUNG. Sei es mental (man braut nicht nonchalant noch irgendwas spontan zusammen, sondern WEISS effektiv was man machen will) oder man bereitet das Essen wirklich so vor, dass es nur noch kurz in den Ofen muss. Entweder weil man es vorgebacken hat oder das Zubackende bei der Heimkehr gleich in den Ofen schiebt, während man die Dinge erledigt, die man da noch so erledigen muss.

Dieser Kartoffelauflauf ist wunderbar cremig. Dank der Béchamelsauce. Und wenn man die Kartoffeln hauchdünn hobelt, muss man diese nicht mal vorkochen – was aber natürlich auch geht, wenn man etwas grobere Kartoffelscheibchen bevorzugt.

Der Wirz wiederum ist Vitamin C-reich und gerade im Winter deshalb von grossem Nutzen. Und der Speck.. naja, der Speck ist Speck. Der ist für den geschmacklich intensiven Twist zuständig. Man kann ihn aber auch weglassen.

Möge dieser Auflauf euren Alltag erleichtern.

Kartoffel-Wirz Auflauf mit Béchamelsauce und Speck Rezept


Rezept drucken
Kartoffel-Béchamel Auflauf mit Wirz und Speck
Menüart Hauptgericht
Küchenstil schnell und einfach
Portionen
Zutaten
Gratin
  • 1 kg festkochende Kartoffeln hauchdünn gehobelt
  • 600 g Wirz
  • 150 g Speckwürfeli
  • 1 grosse Zwiebel
  • 80 g Sbrinz
Béchamelsauce
  • 60 g Butter
  • 60 g Mehl
  • 6 dl Milch
  • Salz, Muskat und Pfeffer
Menüart Hauptgericht
Küchenstil schnell und einfach
Portionen
Zutaten
Gratin
  • 1 kg festkochende Kartoffeln hauchdünn gehobelt
  • 600 g Wirz
  • 150 g Speckwürfeli
  • 1 grosse Zwiebel
  • 80 g Sbrinz
Béchamelsauce
  • 60 g Butter
  • 60 g Mehl
  • 6 dl Milch
  • Salz, Muskat und Pfeffer
Anleitungen
  1. Kartoffeln schälen und hauchdünn hobeln. Wirz waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebel vierteln und in Scheiben schneiden. Ofen auf 200° vorheizen.
  2. Butter in Pfanne auf kleiner Flamme flüssig werden lassen, Mehl dazu geben und andünsten (es darf nicht braun werden). Pfanne vom Herd nehmen und Milch dazu giessen. Gut verrühren, nochmal kurz aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  3. Kartoffeln, Wirz, Zwiebeln und Speckwürfeli in der Gratinform verteilen. Béchamelsauce darüber giessen, Käse darüber streuen und im Ofen rund 45 Minuten garen.
Rezept Hinweise

Wer etwas dickere Kartoffelscheiben bevorzugt, kann die Kartoffeln zuvor kochen oder bereits fertige Gschwellti (zB als Restenverwertung) verwenden. Gschwellti können auch 2-3 Tage im Voraus gemacht werden. Das Vorkochen verkürzt die Backzeit um etwa 15 Minuten.

Dieses Rezept teilen

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Lauwarmer Kartoffelsalat mit Mais, Edamame und Trauben

Schnell und unaufgeregt. Lässt sich wunderbar vorbereiten und sättigt.

Weiterlesen

Wildreis-Salat mit Süsskartoffeln

Ein sommerlich-frischer, aber sättigender Salat mit nussigem Wildreis, gerösteten Kichererbsen und Süsskartoffeln. Immer her damit.

Weiterlesen

Kartoffel­stock mit Federkohl aus dem Ofen

Langer Titel. Wenig Arbeit. Ein prima Ofenrezept aus Kartoffelstock-Resten für einen entspannten Abend.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ein Kommentar

  • Cuisine du Mboa 15. Februar 2021   Reply

    Super blog avec des réalisations à tomber qui me donnent juste envie de plonger volontiers ma fourchette tellement ça donne vraiment envie. C’est ok dès que je trouve du temps je m’y mets. Merci pour la recette