Rhabarber Wähe

Solange die Rhabarbersaison noch andauert, decke ich mich fleissig ein. Ein Klassiker ist die Rhabarberwähe. Yummy!!

 

Mit einem Fertigteig ist so eine Rhabarberwähe ratzfatz fertig. Aber manchmal hat man auch Zeit und Musse den Teig mal selbst zu machen.  Und das geht dann so:

 

 

RHABARBERWÄHE

Für ein Blech mit 24 – 26 cm Durchmesser braucht ihr folgendes.

Teigboden
175 g Mehl
50 g Zucker
1 Ei
80 g Butter

Belag
500 g Rhabarber geschält und gewürfelt
gemahlene Haselnüsse

Guss
2 Eier
200 ml Rahm
2 EL Zucker
1 Pack Vanillezucker

 

Die Zutaten für den Teigboden zu einem Mürbteig zusammen kneten. Diesen in eine Klarsichtfolie wickeln und für mind. 2 Stunden, oder besser über Nacht, im Kühlschrank lagern.

Rundes Kuchenblech einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Den Teig mit einem Wallholz zu einer runden Teigplatte auswallen, dabei genügend Teig auf der Seite lassen, damit ein etwa 2 cm hoher Teigrand geformt werden kann. In das Backblech legen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Mit gemahlenen Haselnüssen bestreuen.
Den Rhabarber schälen, in kleine Stücke von etwa 1 – 1,5 cm Länge schneiden und auf dem Teigboden verteilen. Die Wähe in den auf 200 ° vorgeheizten Backofen auf der untersten Rille für 25 Min. backen. Kurz aus dem Ofen nehmen und den Guss darauf verteilen.

Für den Guss den Rahm, die Eier und den Zucker/Vanillezucker gut vermischen.

Die Wähe bei 200 ° in der unteren Ofenhälfte nochmals 15 – 20 Min. fertig backen.

 

 

IMG_9712

 

IMG_9730

 

IMG_9733

 

IMG_9719

 

 

REZEPT ZUM AUSDRUCKEN

 

 

Schon den supersaftigen Rhabarberkuchen probiert?

 

 

KEINEN BLOGPOST MEHR VERPASSEN? REGISTRIERT EURE MAILADRESSE AUF DER FRONTSEITE DES BLOGS UND IHR KRIEGT JEDES MAL EINE MAIL WENN ES HIER ETWAS NEUES GIBT!

ODER FOLGT MIR AUF FACEBOOK ODER INSTAGRAM