Rhabarber Wähe

Solange die Rhabarbersaison noch andauert, decke ich mich fleissig ein. Ein Klassiker ist die Rhabarber Wähe. Yummy!!

 

Mit einem Fertigteig ist so eine Rhabarber Wähe ratzfatz fertig. Aber manchmal hat man auch Zeit und Musse den Teig selbst zu machen. Das lohnt sich aus geschmacklicher Sicht eben schon. Und das geht dann so:

 

 

RHABARBER WÄHE

Für ein Blech mit 24 – 26 cm Durchmesser braucht ihr folgendes.

Teigboden
175 g Mehl
50 g Zucker
1 Ei
80 g Butter

Belag
500 g Rhabarber geschält und gewürfelt
gemahlene Haselnüsse

Guss
2 Eier
200 ml Rahm
2 EL Zucker
1 Pack Vanillezucker

 

Die Zutaten für den Teigboden zu einem Mürbteig zusammen kneten. Diesen in eine Klarsichtfolie wickeln und für mind. 2 Stunden, oder besser über Nacht, im Kühlschrank lagern.

Rundes Kuchenblech einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Den Teig mit einem Wallholz zu einer runden Teigplatte auswallen, dabei genügend Teig auf der Seite lassen, damit ein etwa 2 cm hoher Teigrand geformt werden kann. In das Backblech legen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Mit gemahlenen Haselnüssen bestreuen.
Den Rhabarber schälen, in kleine Stücke von etwa 1 – 1,5 cm Länge schneiden und auf dem Teigboden verteilen. Die Wähe in den auf 200 ° vorgeheizten Backofen auf der untersten Rille für 25 Min. backen. Kurz aus dem Ofen nehmen und den Guss darauf verteilen.

Für den Guss den Rahm, die Eier und den Zucker/Vanillezucker gut vermischen.

Die Wähe bei 200 ° in der unteren Ofenhälfte nochmals 15 – 20 Min. fertig backen.

 

 

Und so nebenbei: Schon den supersaftigen Rhabarberkuchen probiert?

 

 

IMG_9712

 

IMG_9730

 

IMG_9733

 

IMG_9719

 

 

 

 

Rezept drucken
Rhabarberwähe Rezept
Menüart Gebäck
Küchenstil Klassiker, Süsses
Portionen
Zutaten
Teigboden
Belag
Guss
Menüart Gebäck
Küchenstil Klassiker, Süsses
Portionen
Zutaten
Teigboden
Belag
Guss
Anleitungen
  1. Die Zutaten für den Teigboden zu einem Mürbteig zusammen kneten. Diesen in eine Klarsichtfolie wickeln und für mind. 2 Stunden, oder besser über Nacht, im Kühlschrank lagern.
  2. Rundes Kuchenblech einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Den Teig mit einem Wallholz zu einer runden Teigplatte auswallen, dabei genügend Teig auf der Seite lassen, damit ein etwa 2 cm hoher Teigrand geformt werden kann. In das Backblech legen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Mit gemahlenen Haselnüssen bestreuen.
  3. Den Rhabarber schälen, in kleine Stücke von etwa 1 – 1,5 cm Länge schneiden und auf dem Teigboden verteilen. Die Wähe in den auf 200 ° vorgeheizten Backofen auf der untersten Rille für 25 Min. backen. Kurz aus dem Ofen nehmen und den Guss darauf verteilen. Für den Guss den Rahm, die Eier und den Zucker/Vanillezucker gut vermischen.
  4. Die Wähe bei 200 ° in der unteren Ofenhälfte nochmals 15 – 20 Min. fertig backen.
Rezept Hinweise

Durchmesser des Blechs: 24 – 26 cm.

Dieses Rezept teilen

 

 

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Rhabarber Kuchen

Es ist Rhabarber-Zeit! Wie wunderbar! Und dieser Rhabarber Kuchen ist es auch!

Weiterlesen

Rüeblitorte

Ein Klassiker. Und seit jeher die Lieblingstorte meines Bruders. Die gabs immer an seinem Geburtstag. Auch heute noch. Und wenn man schon einen Lieblingskuchen hat, dann zieht mans selbstverständlich auch durch. Sein Leben lang.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

6 Kommentare

  • Ilona 25. Mai 2016   Reply

    Mhhh diese Wähe sieht extrem fein aus, so richtig saftig!
    Ich habe auf dem Blog ein Rezept für Rhabarber-Streuselkuchen gepostet. Rhabarberkuchen sind einfach immer fein.

  • Agnieszka 18. Juni 2016   Reply

    Ich habe diese Wähe heute gemacht bzw. die ist noch im Backofen. Ich bin schon jetzt gespannt, wie die schmeckt. Morgen werden wir sie testen. Rückmeldung folgt ….

  • Agnieszka 18. Juni 2016   Reply

    Super lecker!!!

    • Nadja Zimmermann 23. Juni 2016   Reply

      Supercool! Freut mich zu hören! Ich fand sie auch sehr lecker 🙂 :-). Herzlich, Nadja.

  • Mad Cook 24. April 2017   Reply

    Eigentlich gehören da Mandeln rein, und keine Haselnüsse. 2. Lektion Backkurs.

    • Nadja Zimmermann 24. April 2017   Reply

      Hahaha.. Nein, echt? Sagt wer? 🙂 🙂 Stell dir vor, ich mags mit Haselnüssen ganz gern. Man darf bei Rezepten nämlich auch mal experimentieren. Aber klar, Mandeln sind die klassische Variante und natürlich auch gut. Go for it. Herzlich, Nadja.