Frühlingsrisotto

Ein Risotto ist wie der klassische Teller Pasta. Es geht irgendwie immer. Ist auch eine Art Verlegenheitsmenü, wenn einem sonst nichts einfällt. Dieses hier ist aber anders.

 

Denn es schmeckt nach Frühling. Das liegt an den knackigen, frischen Erbsen.

Klar, ihr könnt den Risotto auch mit Tiefkühlerbsen zubereiten. ABER BITTE NICHT MIT DOSENERBSEN! Tiefkühlerbsen sind total ok. Kommen geschmacklich aber nicht mal annähernd an frische Erbsen ran. Und diese gibts in der Schweiz nur ganz kurze Zeit. Nämlich JETZT! Im Juni und im Juli.

Ihr findet sie auf den Märkten.

 

Ich bin mit Dosenerbsen aufgewachsen. Kennt ihr die Rüebli-Erbsen-Mischung? Die gabs bei uns oft. Irgendwann habe ich Tiefkühlerbsen entdeckt. Als Kind. Im Flughafenrestaurant. Ich war hin und weg. Waaaaas? DAS sind auch Erbsen? Und dann kam der Moment, als ich erstmals in eine ganz frische Erbse biss. Ich war völlig berauscht davon. Euphorisch. Hingerissen. Den Tränen nahe.

 

Frische Erbsenschoten

 

 

Meine Kinder mögen Erbsen nicht. Sie mögen Pilze. Und Spargeln. Und Oliven. Oder Kapern. Ja, sogar Trüffel. Aber keine Erbsen. Nicht mal Karotten. Beides Anfängergemüse. Gemüse, dass doch eigentlich jeder mag. Ich weiss nicht, was da bei der Entwicklung ihrer Geschmacksnerven genau ablief, welche Abzweigung Erbsen und Karotten da nahmen. Also dachte ich mir, die FRISCHEN Erbsen… uuuuhhh… die WERDEN SIE ABER LIEBEN. Und ich schwebte über den Markt, deckte mich mit Erbsenschoten ein, tänzelte nach Hause, kochte diesen umwerfenden Risotto, überzeugte die Kinder davon zu kosten, denn ICH WUSSTE dass sie frische Erbsen ins Herz schliessen MUSSTEN. Sie MUSSTEN EINFACH!

 

Doch nein. Das taten sie nicht. Sie mögen Erbsen nach wie vor nicht. Frisch hin oder her.

 

Nun, ich habs versucht.

Und nun versuche ich es einfach bei EUCH: Würkli! Dieser Risotto ist fantastisch! Und die frischen Erbsen sind ab-so-lut köstlich! Ich schwör!

 

IHR.

MÜSST.

IHN.

PROBIEREN.

 

 

Frühlingsrisotto mit frischen Erbsen Rezept

Schnelles Rezept für den Alltag

 

 

Ich habe im Rezept noch drei Ideen ergänzt, wie ihr den Risotto noch zusätzlich etwas verfeinern könnt. Mit Zitronenzeste. Oder etwas Trüffelöl. Oder auch frisch geraffeltem Trüffel. Oder etwas Rucola. Aber letzteren streue ich genaugenommen ohnehin überall drüber.

 

 

 

Rezept drucken
Frühlingsrisotto Rezept
Anleitungen
  1. Schinken klein schneiden. Zwiebel fein hacken. Champignons waschen und vierteln. Erbsenschoten rüsten. Karotten schälen und raffeln.
  2. Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen. Knoblauch dazu pressen. Reis und Schinken hinzufügen, Reis glasig werden lassen. Mit Weisswein ablöschen.
  3. Champignons und Karotten hinzugeben, regelmässig umrühren, immer wieder Bouillon nachgiessen, bis der Risotto knapp bissfest ist. Erbsen hinzufügen, umrühren, Mascarpone einrühren. Mit geschlossenem Deckel noch etwa 1 Minute garen lassen.
  4. Risotto mit Kräutersalz abschmecken. Parmesan darüber hobeln. Mit frischem Pfeffer würzen. Sofort servieren. Der Risotto muss immer leicht flüssig sein. Für etwas ausgefeiltere Varianten, die 3 Tipps unten beachten.
Rezept Hinweise

Tipp 1: Zeste einer Bio-Zitrone reinraffeln. Macht das Risotto frisch.

Tipp 2: Oder etwas Trüffelöl über die fertigen Portionen tröpfeln. Macht das Risotto elegant.

Tipp 3: Etwas frischen Rucola darüber streuen.

Dieses Rezept teilen

 

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

10 Rezepte für den Alltag

So. Das sind meine liebsten 10 Alltagsgerichte des letzten Jahres.

Weiterlesen

Auberginen-Sticks

Das ist eins meiner Lieblingshäppchen. Leckerste Auberginen-Sticks.

Weiterlesen

Blumenkohl-Quinoa Salat

Dieser Salat ist das Nonplusultra. Wie lange habe ich das Wort nicht mehr benutzt! Man könnte auch sagen „dä füdliblutti Wahnsinn“! Dieser Salat ist vor allem auch dann eine Wucht WENN MAN BISSCHEN ANGENERVT IST.

Weiterlesen

Einfacher Pastasalat

Drei Zutaten. Mehr brauchts manchmal nicht. Schon gar nicht für einen einfachen Pastasalat.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.