Zupfpizza mit Gemüse

Ein neuer Versuch Gemüse zu verstecken. Ein ganz köstlicher.

 

Das ist eine Zupfpizza. Die habe ich im Coop bei diesen Fooby-Menükarten entdeckt. Ich habe sie einfach insofern etwas abgewandelt, dass ich ganz viel Gemüse reingesteckt habe. Das Original besteht aus Tomatenpüree, Mozzarella und Speckwürfeli.

 

Ich selbst mag Gemüsepizzas sehr gern. Die Primaveras, Vegeterianas und wie sie alle heissen, während die anderen Mitglieder meiner kleinen, feinen Familie im Restaurant gerne auf die Klassiker Prosciutto und Margeritha zurückgreifen. Die gänzlich ungemüsigen Pizzavarianten. Und wenn ich selbst Pizza mache und ein paar Peperönchen oder Zucchetti darauf verteile, wird das gleich wieder weggekratzt. Natürlich sage ich dann NEIN! und DAS WIRD IM FALL TROTZDEM GEGESSEN! und manchmal hören sie sogar zu und essen es auch, aber ich habe nicht immer Lust zu diskutieren, also kommt mir diese Zupfpizza mit internem Gemüse ziemlich entgegen.

 

Das Gemüse wird dabei einfach in kleine Teigfladen gedrückt, die Fladen werden zweimal gefaltet und auf ein rundes Blech gelegt.

 

Vor dem Backen sieht das so aus:

 

Rezept für den Alltag

 

 

Und nach dem Backen so. Das Gemüse klebt dank Mozzarella schön fest.

 

Alltagsrezept vegetarisch

 

 

Und ja, mag sein, dass ich manchmal mit diesem ganzen Gemüsespleen etwas anstrengend bin. Zu einem richtigen Essen gehört für mich einfach Gemüse dazu oder ein Salat. Und manchmal serviere ich ein Knabbergemüse-Plättchen für die Kinder zum „regulären“ Essen und erkläre ihnen, dass das mit dem Gemüse und den Nährstoffen ähnlich ist wie mit dem Auto, dem Motor und dem Benzin. Ohne Benzin läuft nichts. Ohne Nährstoffe auch nicht.

 

Zupfpizza Rezept

 

 

Und das Gute an der Zupfpizza: Hier gibt es nichts rauszuknubbeln. Oder es ist zumindest schwieriger und den Aufwand nicht wert. Und man kann sie von Hand essen. Das hat so was piratenfrassmässiges. Und ist eine nette Abwechslung.

 

 

Zupfpizza mit Gemüse

 

 

 

 

Rezept drucken
Zupfpizza mit Gemüse Rezept
Menüart Hauptgericht
Küchenstil vegetarisch
Portionen
Zutaten
Menüart Hauptgericht
Küchenstil vegetarisch
Portionen
Zutaten
Anleitungen
Teig
  1. Mehl, Salz und Hefe in einer Schüssel mischen, Wasser und Öl beigeben und zu einem weichen, glatten Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 1 Std. aufs Doppelte aufgehen lassen.
  2. Teig auf wenig Mehl ca. 5mm dick auswallen. Rondellen (ca 10cm Durchmesser) ausstechen.
Füllung
  1. Mozzarella klein schneiden. Gemüse waschen, schälen und möglichst klein raffeln oder schneiden.
  2. Tomatenpüree auf den Teigrondellen verteilen, diese währenddessen flach drücken, mit Gemüse und Mozzarella füllen und zweimal falten, so dass Ecken entstehen, Teigfladen mit der Spitze nach unten dicht nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes rundes Wähenblech legen.
Backen
  1. Ca. 20 Minuten in der unteren Hälfte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens backen.
Dieses Rezept teilen

 

 

 

 

 

 

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

10 Rezepte für den Alltag

So. Das sind meine liebsten 10 Alltagsgerichte des letzten Jahres.

Weiterlesen

5 Minuten Rezepte

Meine liebe Bloggerfreundin Andrea Jansen reist lieber, als dass sie kocht. Aber mit drei kleinen Kindern kommt sie dennoch nicht ums Essenmachen rum. Mit ihren 5 Minuten Rezepten macht sie das aber mit Links.

Weiterlesen

Bramata mit Ofengemüse

Genaugenommen ist Bramata ja ein Maisgriessbrei. Klingt nicht sehr sexy. Wir bleiben daher beim Ausdruck Bramata und essen ihn trotzdem. 

Weiterlesen

Reis mit Poulet und Cashews

Dies ist eines meiner allerallerliebsten Alltagsgerichte. Weil, ja, klar, schnell gemacht. Aber auch weil einfach sagenhaft köstlich. Und wir mögens alle gern. Ein super Familiengericht. 

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

6 Kommentare

  • Moana Werschler 11. Oktober 2018   Reply

    Coole Idee, muss ich mal probieren. Wobei mein Sohn noch immer nicht ein riesiger Gemüseverweigerer ist und das meiste Gemüse brav isst oder versucht. Aber verstecken ist immer gut 😉

    Liebe Grüsse Moana

    • Nadja Zimmermann 14. Oktober 2018   Reply

      Ja, meine essen Gemüse eigentlich auch, aber nicht alles, und hier fragen sie gar nicht nach, was alles drin ist. 🙂 Herzlich, Nadja.

  • Jris 12. Oktober 2018   Reply

    Hei Nadja,

    das isch super, dass du so uf Gmües us bisch. Bi mir gits immer Gmües und Salat 🙂 aber au vor allem weg mir :))
    Danke für de guet Post.
    Jris

    • Nadja Zimmermann 14. Oktober 2018   Reply

      Merci vielmal Jris. Ja, ich bin chli en Gmüesjunkie, und au nöd nur wäg de Chind, au sälber bruuchis wie Benzin :-). Ganz herzlich, Nadja.

  • Ruth 2. November 2018   Reply

    Hervorragend, diese Gemüsepizza! Hättest du vielleicht einen Tipp für ein vegetarisches Kochbuch? Ich finde es gar nicht so einfach, vegetarische Menus zu finden… (vor allem, wenn mein Mann auch noch ein Stück Fleisch dazu möchte).

    • Nadja Zimmermann 4. November 2018   Reply

      Liebe Ruth. Ich mag die Green Kitchen Stories – Bücher sehr gern. Auf deutsch: Die grüne Küche. Es gibt mittlerweile drei davon. Auch mag ich Claudio del Principes „Italien vegetarisch“ sehr. Dann „delicously Ella für jeden Tag“ und Ottolenghis „Genussvoll vegetarisch“. Und 98% meiner Rezepte hier auf dem Blog sind auch vegetarisch :-). Ganz herzlich, Nadja.