Rotweinrisotto mit Radicchio

Eine bittersüsse Liebe. Die süssen Birnen harmonieren wunderbar mit dem bitteren Radicchio, aber auch mit dem würzigen Pecorino-Käse. Risotto einmal anders. Als Rotweinrisotto mit Radicchio.

Radicchio, auch Cicorino rosso genannt, kann man ganzjährig kaufen. Saison ist jedoch Juni-Februar. Durch seine Bitterstoffe fördert er nicht nur die Verdauung, sondern stärkt auch das Immunsystem, was gerade in der Winterzeit wichtig ist.

Der Pecorino-Käse wird aus Schafsmilch gemacht und hat ein unverwechselbares Aroma. Man schmeckt ihn aus dem Risotto heraus.

Ein Risotto ist mit ca. 20 Minuten sehr schnell gemacht. Also ideal für den Alltag, aber auch für Gäste. Man sollte einfach in der Nähe des Topfes bleiben können und ab und zu Bouillon nachschöpfen und umrühren. Risotto muss man jedoch nicht ununterbrochen rühren, sonst wird er zu klebrig, da zu viel Stärke gelöst wird.

2-3 Mal pro Minute reichen.

Was man beim Risotto beachten sollte:

  • Zwingend Risotto-Reis verwenden: Arborio, Carnaroli, Vialone.
  • Den Reis vor dem Kochen auf keinen Fall waschen. Die äussere Stärke würde sonst verloren gehen. Sie sorgt für die Sämigkeit des Risottos.
  • Reis immer anbraten. Das gibt mehr Aroma und verhindert das beim Kochen die Körner miteinander verkleben.
  • Immer mit warmer Bouillon arbeiten. Wenn man mit kalter Bouillon nachgiesst, unterbricht man den Kochprozess und der Reis zieht sich zusammen und wird hart.
  • Risotto muss noch bissfest und schlotzig serviert werden genau wie Pasta. Reiskörner sind meist schon nach 15-20 Minuten gar, wenn sie bei mittlerer Hitze köcheln. Risotto sollte zähflüssig wie Lava sein – keine Pampe.
  • Es gilt die Regel: Der Gast wartet auf den Risotto. Nicht der Risotto auf den Gast. Er muss immer ganz frisch serviert werden.

Rotwein-Risotto mit Radicchio

Rezept drucken
Rotweinrisotto mit Radicchio Rezept
Menüart Hauptgericht
Küchenstil vegetarisch
Portionen
Zutaten
  • 300 g Risotto-Reis zB Arborio
  • 1 Zwiebel zB rote
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 dl Rotwein fruchtig
  • 250 g Radiccio/Cicorino rosso
  • 1 Liter Gemüsebouillon zB 2 Brühwürfel + 1 Liter heisses Wasser
  • 30 g Butter
  • 80 g Pecorino-Käse
  • 3 Birnen
  • 50 g Walnüsse, halbiert
  • 3 EL Zucker
  • Salz und grober schwarzer Pfeffer zum Abschmecken
  • Pecorino-Käse zum Drüberstreuen optional
Menüart Hauptgericht
Küchenstil vegetarisch
Portionen
Zutaten
  • 300 g Risotto-Reis zB Arborio
  • 1 Zwiebel zB rote
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 dl Rotwein fruchtig
  • 250 g Radiccio/Cicorino rosso
  • 1 Liter Gemüsebouillon zB 2 Brühwürfel + 1 Liter heisses Wasser
  • 30 g Butter
  • 80 g Pecorino-Käse
  • 3 Birnen
  • 50 g Walnüsse, halbiert
  • 3 EL Zucker
  • Salz und grober schwarzer Pfeffer zum Abschmecken
  • Pecorino-Käse zum Drüberstreuen optional
Anleitungen
  1. Vorbereitung: Zwiebeln fein hacken. Birnen schälen, entkernen und in Stücke oder feine Spalten schneiden. Radicchio waschen und in Streifen schneiden. 1 Liter Gemüsebouillon aufkochen und warmhalten. Pecorino-Käse reiben.
  2. Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze flüssig werden lassen (er soll noch nicht bräunen). Birnen und Baumnüsse dazugeben und für einige Minuten köcheln lassen bis alles schön karamellisiert ist.
  3. Währenddessen Zwiebeln zusammen mit ungewaschenem Risotto-Reis und Öl in einem Topf glasig anschwitzen. Anschliessend den Reis mit Rotwein ablöschen und gelegentlich umrühren. Wenn der Wein eingekocht ist, 200g vom geschnittenen Radicchio dazugeben. Nun die warme Bouillon unter gelegentlichem Rühren nach und nach dazu giessen, sodass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist. Das Ganze dauert ca. 20 Minuten bis der Reis al dente ist. Zum Schluss noch die Butter und den Pecorino-Käse unterrühren und mit Pfeffer und Salz würzen. Den Risotto von der Herdplatte nehmen und beiseite stellen.
  4. Risotto mit den restlichen 50g frischen Radicchio-Streifen und den Birnen anrichten. Wer mag, streut sich noch etwas geriebenen Pecorino-Käse drauf.
Dieses Rezept teilen

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Bramata mit Ofengemüse

Genaugenommen ist Bramata ja ein Maisgriessbrei. Klingt nicht sehr sexy. Wir bleiben daher beim Ausdruck Bramata und essen ihn trotzdem. 

Weiterlesen

Chicorée mit Dip

Obschon kein Chicorée-Fan ist das Gemüse mit seinen Bitterstoffen einfach so dermassen gesund, dass ich halt eben immer wieder mal nach Wegen suche, die für mich vertretbar sind.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.