Marmorkuchen

Der gute alte Marmorkuchen. Er steht manchmal im Schatten all dieser fancy Disneycharakteren- und Motto-Geburtstagstorten, aber er ist – zu Recht – einfach nicht wegzukriegen aus der Kuchenwelt. Zeit also ihm mal wieder etwas Aufmerksamkeit zu schenken.

 

 

So ein Marmorkuchen ist so einfach und unkompliziert, dass ich ihn gerne auch zum Zvieri mache wenn mich eine Freundin mit ihren Kindern besucht. Und ich habe ihn schon als Kind geliebt! Den gibts doch echt an jedem Kuchenbuffet. Beim Winzerfest, beim Schulfest, beim Turnfest, am Kuchenbuffet der Gemeinschaftszentren und in Altersheimen. Ein Kuchenbuffet ohne Marmorkuchen und ist nur ein halbes Kuchenbuffet.

Das birgt natürlich die Gefahr, dass, steuert man einen Kuchen fürs Kuchenbuffet bei und hat sich dabei für einen Marmorkuchen entschieden, es schon ein, zwei andere Marmorkuchen dort stehen hat. Aber im Doodle- und Google-Zeitalter kann man sich ja absprechen. Und sonst einfach mich anrufen, ich komme dann den Rest abholen.

Es gibt ja auch prima Kuchenmischungen. Aber wenn es die bei einem Kuchen echt NICHT braucht, dann beim Marmorkuchen. Der kann jeder. Würkli.

 

 

MARMORKUCHEN REZEPT

 

Zutaten:

  • 250g Rohrzucker
  • 250 Butter, weich (plus wenig Butter zum Einfetten)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 4 Eier
  • 1 dl Halbrahm
  • 1 Prise Salz
  • 300g Weissmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Tafel schwarze Schokolade
  • 1 Beutel Kuvertüre (optional)

 

Zubereitung:

  1. Die Schokoladentafel in eine Chromstahlschüssel geben. Wasser erwärmen (nicht kochen) und über die Schokolade giessen, so dass sie bedeckt ist. Ziehen lassen.
  2. Zucker und Butter mit Vanilleextrakt schaumig rühren. Eier nacheinander und während dem Rühren dazu geben. Rahm und Salz hinzufügen und nochmal kräftig durchrühren.
  3. In einer anderen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Zucker-Butter-Masse geben. Gut verrühren. Teig je zur Hälfte in zwei Schüsseln geben.
  4. Überprüfen ob die Schokolade schon weich ist und anschliessend das Wasser langsam und vorsichtig abgiessen. Schokolade gut verrühren und zur einen Teighälfte geben. Diese gut verrühren.
  5. Cakeform mit Butter einfetten und die helle Teighälfte einfüllen. Danach die dunkle einfüllen und mit einer Gabel mit kreisförmigen Bewegungen ein Marmormuster kreieren.
  6. Im Ofen bei 180° rund 60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Bleiben Teigklümpchen am Stäbchen hängen, ist der Kuchen noch nicht durch.

 

 

IMG_7856

 

IMG_7873

 

IMG_7875

 

 

Wer sich besonders beliebt machen will, bestreicht den Kuchen mit Kuvertüre und lässt diese trocknen. Spätestens dann kann niemand mehr widerstehen. Mampf.

 

Es lebe der Marmorkuchen! Hip Hip Hurra!

 

 

Schnelle und einfache Rezepte

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Apfelrosen

Braucht ihr noch ein Dessert für das Weihnachtsfest? Eins um Verwandtschaft und Schwiegis zu beeindrucken? Das schafft ihr mit den Apfelrosen. Da kriegt echt jeder grosse Augen.

Weiterlesen

Birnen-Zimtschnecken

Hefeteigschnecken sind bei uns gerade hoch im Kurs. Dies ist die Birnenvariante.

Weiterlesen

Bratäpfel

Es ist wieder Apfelsaison. Lasst uns Bratäpfel backen.

Weiterlesen

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn schmeckt nach Skiferien. Nach österreichischem Chalet. Und nach Kindheit.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

8 Kommentare

  • Susanne 13. September 2016   Reply

    Mein Mann würde Dir zustimmen. Allerdings NUR einen GUGELHUPF und JA NICHT VERZIERT 😉

  • Anja 25. Oktober 2016   Reply

    Das Rezept für den Marmorkuchen ist super gut! Ich habe dieses Rezept zusammen mit meiner Tochter ausprobiert und die ganze Familie war begeistert.

  • Phil 16. November 2016   Reply

    Hmmm. Das Rezept muss ich dringend probieren. Schokokuchen ist ein Klassiker, jedoch weit vorne in der Beliebtheitsskala. Muss ja nicht immer was Aussergewöhnliches und Exotisches sein. Danke auch für solche Rezepte.

    • Nadja Zimmermann 17. November 2016   Reply

      Ja genau, seh ich auch so. Möglichst wenig Schischi. Und manchmal erinnert es einen auch einfach daran, dass man DAS ja auch mal wieder machen könnte. Geht mir zum Teil auch so, wenn mir Leute schreiben, dass sie nun dies oder das von mir gekocht haben und ich denke dann so „he ja, das könnte ich ja auch mal wieder machen“. 🙂 Herzlich, Nadja.

  • Josianne Willa 17. Februar 2019   Reply

    Hallo. Bin gerade am Backen. Hilfreich wäre, wenn man zu den Rezepten auch einen Hinweis geben könnte, auf welcher Rillenhöhe die Kuchen gebacken werden. Danke.

    • Nadja Zimmermann 18. Februar 2019   Reply

      Hi Josianne. ich nehme meist die Rillenmitte, wenn nichts anderes steht. Aber es ist auch immer etwas ofenabhängig, auch die Temperatur. Mein Ofen ist alt, braucht häufig etwas länger. Herzlich, Nadja.

  • Dunja 14. Juni 2019   Reply

    Dieses Marmorkuchenrezept ist super!
    Morgen machen wir den Kuchen wieder für die Geburtstagsfeier meiner Tochter.
    Wir haben auch Muffins aus dem Teig gemacht….auch sehr gut!
    Schöne Grüsse

    • Nadja Zimmermann 17. Juni 2019   Reply

      Wie schön zu hören! Danke liebe Dunja!! Eine schöne Feier wünsche ich euch. Herzlich, Nadja.