Lebkuchen

Er hat hier bei uns gerade Hochkonjunktur. Ich backe gerade Lebkuchen um Lebkuchen um Lebkuchen. Sicher dreimal die Woche. Denn er ist einfach köstlich. 

Ich bin keine Vorzeigebäckerin. Ich lerne da noch. Aber dieser Lebkuchen? Der ist unschlagbar. So weich und fluffig und saftig und aromatisch und lebkuchig und die ganze Wohnung duftet danach nach Weihnachten.

Ich mache jeweils ein halbes Kilo und das ist immer – zack – weg.

Den Lebkuchen gibts zum Frühstück, zum Znüni, zum Zvieri. Bis in ein paar Wochen niemand hier mehr Lebkuchen sehen kann. Und will. Aber dann, ab November, freuen sich alle ganz zuverlässig wieder darauf. Das Lebkuchengewürz dazu könnt ihr auch selber machen.

Gerade jetzt ist der Lebkuchen auch ein hübsches Mitbringsel und Geschenk. Die Backmischung (nur die trockenen Zutaten) lässt sich auch in ein Behältnis füllen, welches ihr dann hübsch dekoriert verschenken könnt. Ist auch ein prima Last Minute-Weihnachtsgeschenk.

 

Lebkuchenrezept von LouMalou.ch

 

Rezept drucken
Lebkuchen Rezept
Menüart Gebäck
Küchenstil Klassiker, Süsses
Portionen
Zutaten
Menüart Gebäck
Küchenstil Klassiker, Süsses
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Alle trockenen Zutaten vermischen. Anschliessend Milch, Öl und Honig unterrühren und mit Küchenmaschine oder Mixer zu einem homogenen Teig vermengen.
  2. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech gleichmässig ausstreichen und bei 180° rund 30-35 Minuten backen.
  3. Noch warm mit wenig Milch bestreichen. Abkühlen lassen und in Quadrate schneiden.
Rezept Hinweise

Tipp: Je kleiner das Backblech bzw. die Ofenform, desto fluffiger der Lebkuchen. Ideal sind 2 hohe, beschichtete (sonst einölen) Formen in der Grösse 25 x 25 cm.

 

ACHTUNG: Das Rezept erhielt ein Update mit weniger Zucker. Im Originalrezept waren es 200 g Zucker, dafür nur 2 EL Kakaopulver und 2 EL Honig.

Dieses Rezept teilen

Beiträge die Sie interessieren könnten:

5 einfache Backrezepte

Man muss kein Meisterbäcker und auch keine Meisterbäckerin sein um was Tolles aus dem Ofen zu zaubern. Hier sind meine 5 liebsten einfachen Backrezepte.

Weiterlesen

Apfel-Chai-Küchlein

Als leidenschaftliche Chaitee-Trinkerin war es nur eine Frage der Zeit, bis sich diese leckere Gewürzmischung in ein Rezept schleicht. Zusammen mit den knackig-süssen Äpfeln sind diese Apfel-Chai-Küchlein eine wunderbar würzig-süsse Leckerei.

Weiterlesen

Bananenbrötchen

Ob als Frühstück To Go, als Zvieri oder Znüni: Ein kleines, leckeres Bananenbrötchen passt immer.

Weiterlesen

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn schmeckt nach Skiferien. Nach österreichischem Chalet. Und nach Kindheit.

Weiterlesen

Banana Fritters

Banana Fritters sind ein Klassiker aus wärmeren Breitengraden und wunderbar praktisch, wenn es darum geht die schon angebräunten Bananen sinnvoll zu verwerten.

Weiterlesen

Birnen Gratin

DAS könnte euer Weihnachtsdessert sein. Oder das Silvesterdessert. Oder das Dessert für die Woche dazwischen. Der Birnen Gratin ist perfekt und GEHT IMMER.

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

E-Mail-Adresse eingeben, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

72 Kommentare

  • Daniela 10. Dezember 2017   Reply

    Wirklich ohne Lebkuchen-Gewürz?

    • Nadja Zimmermann 11. Dezember 2017   Reply

      Doch. Total mit. 🙂 Ich bin froh, dass ihr so aufmerksam seid!!! Danke! Herzlich, Nadja.

  • Rose 10. Dezember 2017   Reply

    mmmh tönt gut, wird nachgebacken! Aber fehlt nicht noch das Lebkuchengewürz?

    • Nadja Zimmermann 11. Dezember 2017   Reply

      Doch liebe Rose, ich habs im Rezept gerade ergänzt. Das ist das A und O im Rezept und ist einfach rausgeflutscht. 🙂 Danke dir! Und gutes Gelingen! Herzlich, Nadja.

  • barbara 10. Dezember 2017   Reply

    für lebkuchen kein lebkuchengewürz? ist so eher ein schoggikuchen nicht? das fast gleiche rezept verwende ich ohne kakao als grundlage für etliche kuchenvarianten… mal mit schoggistückli, mal apfelstückli, mal mit himbeeren und zuckerglasur, mal marmorkuchen, mal anissamen rein etc etc. gelingt immer und toll wenn man mal keine eier zur hand hat.

    • Nadja Zimmermann 11. Dezember 2017   Reply

      Liebe Barbara. Doch, ich habs gerade im Rezept ergänzt. Das ging unter. Danke! Ja, ich finde das Grundrezept eben auch toll. Und so einfach. Aber das Lebkuchengewürz muss hier natürlich rein. 🙂 Herzlich, Nadja.

  • Gina 10. Dezember 2017   Reply

    Liebe Nadja
    Braucht es tatsächlich kein Lebkuchengewürz??

    • Nadja Zimmermann 11. Dezember 2017   Reply

      Liebe Gina, doch. Habe es im Rezept ergänzt und wünsche mir gerade jemanden, der jeweils meine Rezepte gegenliest. :-). Sucht hier jemand einen Job? 🙂 Herzlich, Nadja.

  • Sara 11. Dezember 2017   Reply

    Fehlt bei dem Rezept nicht irgendwie das Lebkuchengewürz? Bin grad bitz irritiert…

    • Nadja Zimmermann 11. Dezember 2017   Reply

      Liebe Sara. Doch! Habs gerade ergänzt. Danke!!! Herzlich, Nadja.

  • Christine 11. Dezember 2017   Reply

    Liebe Nadja,
    Jetzt habe ich mich voller Vorfreude an das Rezept gemacht.
    Nur mein Blech sieht aus wie eine Kraterlandschaft auf dem Mond *Lol*
    Was habe ich falsch gemacht???
    Lg
    Christine

    • Nadja Zimmermann 12. Dezember 2017   Reply

      Liebe Christina. Ganz ehrlich: Ich weiss es nicht. Also der Teig sieht aus wie eine Kraterlandschaft? Wenn du erst die trockenen Zutaten gut vermischst und dann die restlichen Zutaten hinzufügst und alles gut verrührst, dann gibt es doch einen schönen, geschmeidigen Teig. Bei dir nicht? Ist dein Ofen vielleicht heisser als meiner? Ich hatte ihn mal zu lange drin, dann wird er bräunlich und kriegt Blasen. Wars vielleicht sowas? Falls ja, die Temperatur würde ich lassen, aber ab 20 Minuten ab und zu kontrollieren.. Was meinst du? Herzlich, Nadja.

  • Karin 20. Dezember 2017   Reply

    Mmhh seeehr lecker!!!
    Bei meinem ofen haben 20min gereicht.

  • Sarasvati 30. Oktober 2018   Reply

    Hab nur die Hälfte des Teiges auf das Blech gestrichen, dann mit einer dünnen selbsgamachten Marzipanscheibe belegt und die zweite Hälfte des Teigs darübergrstrichen.
    Ist hervorragend angekommen.

    • Nadja Zimmermann 31. Oktober 2018   Reply

      Uuuuuh! Das klingt vielversprechend!!! Danke für den Tipp!!! Herzlich, Nadja.

  • Astrid 10. November 2018   Reply

    Hallo Nadja, probiere gerade dein Rezept aus… ? Backst Du den Teig auf der unteren Hälfte des Ofens oder der Mittleren? Danke und Gruss

    • Nadja Zimmermann 11. November 2018   Reply

      Hallo Astrid. Ich backe eigentlich alles immer in der Mitte. Ausser Pizza. Hats funktioniert? – Herzlich, Nadja.

  • Merendino 3. Dezember 2018   Reply

    Hallo Nadja

    Wird der Ofen hier vorgeheizt oder der Teig in den kalten Ofen geschoben? Bin unsicher, da ich bei Lebkuchen öfters mal gelesen habe in den kalten Ofen schieben.

    Danke und Gruss
    Sarah

    • Nadja Zimmermann 4. Dezember 2018   Reply

      Hallo Merendino. Ich heize ihn jeweils vor. Herzlich, Nadja.

  • Wütrich anna 6. Dezember 2018   Reply

    Ganz tolles Rezept, meine Familie ist noch begeistert ,und möchte immer wder die Lebkuchen.??sie sind ein Gedicht.??und gelingen bestimmt.lg Annelena & co

    • Nadja Zimmermann 6. Dezember 2018   Reply

      Das freut mich sehr, liebe Anna! Ganz herzlich, Nadja.

  • Jessica 7. Dezember 2018   Reply

    Kann ich den Lebkuchen jetzt schon machen auch wenn er erst an Weihnachten gegessen wird, oder wird er bis dahin hart?
    Lg Jessica

    • Nadja Zimmermann 7. Dezember 2018   Reply

      Liebe Jessica. Er schmeckt frisch am Besten. Ich würde ihn nur so 2-3 Tage aufbewahren. Aber er geht wirklich ganz schnell, so kannst du ja jetzt einen Testlauf machen und findest an Weihnachten vielleicht doch zwischendurch kurz Zeit für eine neue Runde? Herzlich, Nadja.

  • Angela 8. Dezember 2018   Reply

    Dieses Rezept hat unseren Samiglaustag gerettet: Ich hatte noch eine knappe Stunde Zeit für Mittagessen vorbereiten, Lebkuchen backen (und zuerst ein passendes Rezept finden) sowie unserer Jüngsten (1.5 J.) einige Aufmerksamkeitsmomente schenken…

    Da sah ich es, das Rezept: klar, einfach und schnell – und das Resultat: sooooooooo köstlich!

    Tausend Dank, Nadja!

    PS 1: persönlich verwende ich normalerweise keinen weissen und auch keinen Roh(rohr)zucker. Zum Süssen hab‘ ich daher 6 EL Honig und 6 EL Agavensirup genommen.

    PS 2: etwas Roggenvollkornschrotmehl versetzt ihm eine rustikale Note.

    So toll, man ändert das Rezept ab und es begeistert immer noch! 😉

    • Nadja Zimmermann 9. Dezember 2018   Reply

      Vielen lieben Dank für deine lieben Worte und den wertvollen Input, liebe Angela!! Herzlich, Nadja.

  • Maggy 11. Dezember 2018   Reply

    Hallöchen
    liebe Nadja.. 🙂 möchte dein Rezept die Woche Mal nach backen.. da hätte ich noch ne klitze kleine Frage: oben im Rezept stehen die Zutaten für 4 Portionen. Reicht die Teigmenge dann für ein Blech? Ganz liebe Grüße Maggy..

    • Nadja Zimmermann 11. Dezember 2018   Reply

      Liebe Maggy, ja das ergibt etwa ein Blech. Wobei ich den Teig nicht ganz bis zum Rand streichen würde. Am besten giesst du ihn hinein und verstreichst ihn leicht, so dass er möglichst dick bleibt. Dann wird er am besten. Frohes Backen wünsche ich. Ganz herzlich, Nadja.

  • Tina 17. Dezember 2018   Reply

    Hallo. Wollte mal fragen ob der Teig auch für ein Lebkuchenhaus passend wäre. Lg

    • Nadja Zimmermann 17. Dezember 2018   Reply

      Liebe Tina. Lebkuchenhäuser sind ja eher aus härterem Lebkuchen, dieser wird weich, aber ich denke das müsste schon gehen, wenn der Teig dünner ausgestrichen wird. Herzlich, Nadja.

  • Marlene 19. Dezember 2018   Reply

    Super einfaches und leckeres Rezept. Gelingt sehr leicht. Vielen Dank!

    • Nadja Zimmermann 20. Dezember 2018   Reply

      Danke liebe Marlene. Ich freue mich sehr, dass er dir schmeckt. Herzlich, Nadja.

  • Daria Amweg 29. Dezember 2018   Reply

    Salü Nadia ?
    Habe dein Rezept gesehen und Backe jetzt auch gleich einen,- nö gleich zwei ????.
    Bin sehr gespannt wie er wird, meiner hatte übrigens auch eine ?Mondlandschaft , doch egal, ich warte jetzt bis er fertig ist ☺️. Dann melde ich mich wieder ???
    Liebi Grüessli Daria

  • Eve 26. Januar 2019   Reply

    Liebe Nadja, bei euch ist der Lebkuchen bestimmt rasch weg. Trotzdem: Wie bewahrst du ihn auf (Kühlschrank/Raumtemperatur, Tupperware/Alu)?
    LG, Eve

    • Nadja Zimmermann 27. Januar 2019   Reply

      Hallo Eve. Ich bewahre ihn in einer grossen Guetzlidose auf. 2-3 Tage. Ich denke er bleibt luftdicht verschlossen im Kühlschrank noch etwas länger frisch. Einfrieren habe ich nie versucht, aber das geht sicher auch. Herzlich, Nadja.

  • Isabelle 8. November 2019   Reply

    Liebe Nadja und Bäckerinnen – kann ich das Rapsöl durch Butter ersetzen? Wenn ja, welche Menge? Danke und liebe Grüsse isabelle

    • Nadja Zimmermann 8. November 2019   Reply

      Liebe Isabelle. Ja, das kannst du. Es gilt jeweils ein 100 g (Butter) = 80 g (Rapsöl) Verhältnis. Herzlich, Nadja.

      • Isabelle 8. November 2019   Reply

        herzlichen dank!

  • Cristina 28. November 2019   Reply

    Liebe Nadja, das Rezept is super! ich will seit Jahren einmal Lebkuchen machen und habe mich nie getraut. Gestern wars dann endlich so weit: und das Resulat ist sooo fein!
    Liebe Grüsse,

    Cristina

    • Nadja Zimmermann 28. November 2019   Reply

      Liebe Christina. Das freut mich jetzt sehr! Danke für das liebe Feedback!!!! Ganz herzlich, Nadja.

  • Jungo Alain 3. Dezember 2019   Reply

    1 TL Zimt, 2 Prisen Nelkenpulver ausser das ich noch dies dazu tue mache ich die Lebkuchen wie du !
    Und mit Oel ists besser als mit Butter es vermischelt sich besser und statt nelkenpulver kann man auch 1pk Vanillinzucker nehmen je nach mänge

    • Nadja Zimmermann 5. Dezember 2019   Reply

      Probiere ich auch mal. Merci vielmal für den Tipp. Herzlich, Nadja.

  • Anja Wenzel 10. Dezember 2019   Reply

    Meiner ist ganz flach und hart geworden… Ich hab mich an alles gehalten ?

    • Nadja Zimmermann 10. Dezember 2019   Reply

      Liebe Anja. Nun, schwierig zu sagen, was da falsch lief. Ging vielleicht das Backpulver vergessen? Auf jeden Fall würde ich sowieso den Teig nicht voll aufs ganze Blech ausstreichen. Was ich auch schon gemacht habe: Eine Form genommen, die halb so gross wie das normale Backblech ist, dieses mit dem Teig gefüllt und dann auf dem Gitter gebacken. So wird er richtig dick und flauschig, braucht aber allenfalls mehr Backminuten damit er dann auch durch ist (je nach Backofen..). Hilft das ein wenig? Herzlich, Nadja.

  • Raphael Schenker 18. Dezember 2019   Reply

    Kann mann es auch ihne honig machen udn kann man statt cacau pullever einfach caotina verwenden

    • Nadja Zimmermann 19. Dezember 2019   Reply

      Hi Raphael, ja klar. Das ist ein Basisrezept, daran lässt es sich schrauben. Ich selbst mag den Honiggeschmack, aber du kannst das wunderbar weglassen. Herzlich, Nadja.

  • priska peter 25. Oktober 2020   Reply

    Liebe Nadja
    Ich war auf dein Rezept gestoßen, da ich ein Rezept suchte ohne Nüsse und auf einem Blech.
    Nun meine Frage. Ich muss für 10 Kinder einen Grossen Blechlebkuchen machen. Da ich dann 10 Formen ausstechen muss, damit die Kleinkinder ihren Lebkuchen danach verzieren dürfen.
    Wird dein Rezept dann zu knapp auf einem grossen Blech. Da ich nur 1blech machen sollte.
    Hatte bis heute immer ein Rezept da passte der Teig. Jetzt hat ein Kind eine Nussallergie
    Danke dir

    • Nadja Zimmermann 25. Oktober 2020   Reply

      Liebe Priska. Also wenn ich dich richtig verstehe, brauchst du letztlich 10 Stück, oder? Auf einem normal grossen Backofenblech sollte das hinhauen. Schneide dann einfach 10 gleich grosse Rechtecke, dann hat hat jedes Kind sein Stück. Hilft dir das so? Herzlich, Nadja.

  • Nathalie 28. Oktober 2020   Reply

    Hallo! Ich freue mich schon, das Rezept aus zu probieren! Kleine Frage… Wo kommt das Lebkuchengewürz her? Ich wohne im Welschen und manchmal bin ich vom Lebkuchengewürz enttäuscht…
    Danke sehr!!
    Nathalie

    • Nadja Zimmermann 29. Oktober 2020   Reply

      Liebe Nathalie. Ich habe das Lebenkuchengewürz jeweils im nächsten Supermarkt gekauft. Mittlerweile mache ich es selbst, mit Zimt (grösster Anteil) Anis, Koriander, Ingwer, Gewürznelken, Muskat und wenig Kardamom. Ich habe aber ohnehin ein Rezept geplant für demnächst. Da sind dann die genauen Angaben drin. Herzlich, Nadja.

  • Lynn 6. November 2020   Reply

    Hey, dieses Rezept klingt klasse. Denkst du man kann die Lebkuchen auch in einer Cakeform backen?

    Grüsse

    • Nadja Zimmermann 7. November 2020   Reply

      Liebe Lynn. Vielen Dank. 🙂 Ich habe es so noch nicht ausprobiert, denke mir aber, dass es bestimmt möglich ist. Vermutlich ändert sich dann die Backzeit. Probiere es einfach mal aus und mache die Stäbchenprobe um zu schauen, ob der Cake dann auch wirklich durch ist. Herzlich, Nadja.

  • Schneider Brigitte 17. November 2020   Reply

    Hallo ich habe dein Lebkuchen Rezept gelesen und möchte es demnächst ausprobieren. Meine Frage im Rezept gibst du 2 Esslöffel Rapsöl an. Würde auch Sonnenblumenöl gehen. Danke für deine Antwort

    • Nadja Zimmermann 17. November 2020   Reply

      Liebe Brigitte. Das ist eine gute Frage. 🙂 Mit Sonnenblumenöl habe ich noch nicht gebacken, aber mir scheint dieses auch recht geschmacksneutral zu sein. Ich würde es versuchen, denke das geht bestimmt. Ich habe sogar mal aus Versehen Olivenöl verwendet und das war gar nicht mal so schlimm :-). Herzlich, Nadja.

  • Hendrik 30. November 2020   Reply

    Ich mag lieber Elisenlebkuchen mit sehr hohem Nussanteil und dafür fast ohne Mehl. Aber für alle, die die Mehlvarianten lieber mögen bestimmt ein tolle Rezept (sieht man ja auch an den anderen Kommentaren) 🙂

    • Nadja Zimmermann 30. November 2020   Reply

      Danke, lieber Hendrik. Ja, Elisenlebkuchen mag ich auch. 🙂 Herzlich, Nadja.

  • Claudi 1. Dezember 2020   Reply

    Hi!
    Diese Lebkuchen sind suuuuper lecker.
    Meine Frage wäre, wie lange kann man die aufheben in einer Dose etc?
    Liebe Grüße, Claudi

    • Nadja Zimmermann 1. Dezember 2020   Reply

      Danke für die Rückmeldung, liebe Claudia, das freut mich zu hören. 🙂 Bei uns reicht der Lebkuchen nie länger als 2-3 Tage, dann ist er weg, daher kann ich hier keine genauen Angaben machen, aber so 5-6 Tage sollten schon klappen. Allenfalls auch im Kühlschrank aufbewahren. Herzlich, Nadja.

  • Nadine 6. Dezember 2020   Reply

    Liebe Nadja, der Lebkuchen nach deinem Rezept ist einfach köstlich. Ich mag sonst keinen Lebkuchen, aber da greife sogar ich herzhaft zu ? Danke vielmals!
    Ich habe ihn nun zweimal gemacht (23*23cm eckige Backform und 25cm runde Backform) und beide Male hat er sich in der Mitte aufgewölbt. Weisst du, wie ich meine? Er ist nicht schön flach geblieben. Hast du einen Tipp? Oder hat es damit zu tun, dass die Backformen kleiner sind als ein normales Backblech.

    • Nadja Zimmermann 6. Dezember 2020   Reply

      Liebe Nadine. Erstmal: Danke für die liebe Rückmeldung. Das freut mich sehr, dass dir der Lebkuchen schmeckt, obwohl du gar nicht so lebkuchig bist. 🙂 Warum sich der Lebkuchen wölbt, ist schwer zu sagen. Er bildet Blasen, oder? Manchmal liegt sowas auch an den Öfen. Mittlerweile backe ich in 2 kleinen Backformen (zusammen sind sie 1 Backblech gross). Aber auch da wölbt sich nichts. Vielleicht etwas weniger Backpulver? Manchmal kann es daran liegen (wobei ich ja gleich viel verwende). Versuche doch aber auch mal einzustechen, sobald er sich wölbt, das sollte eigentlich helfen.. Herzlich, Nadja.

  • Nadine 7. Dezember 2020   Reply

    Liebe Nadja, herzlichen Dank für deine Tipps (weniger Backpulver oder 2 Formen) . Ich werde diese gerne ausprobieren. Liebe Grüsse und eine schöne Weihnachtszeit, Nadine

  • Zumbühl Martha 21. Dezember 2020   Reply

    kannst du mir sagen wie wiege ich 8 gr. Treibsalz ab danke zum voraus

    • Nadja Zimmermann 21. Dezember 2020   Reply

      Hallo Martha, tut mir leid.. ich weiss nicht was du meinst..?

  • Nichtfluffig 27. Dezember 2020   Reply

    Ist total flach geblieben, was habe ich falsch gemacht, zu wenig backpulver ?

    • Nadja Zimmermann 27. Dezember 2020   Reply

      Hallo. Mehr Backpulver trägt nicht unbedingt dazu bei, dass der Teig fluffiger wird, manchmal kann er eher das Gegenteil bewirken. Nun könnte es daran liegen, dass sich der Teig auf dem Backblech ganz verteilt hat? Ich benutze derzeit zwei Backformen, die von der von der Grösse her auf einen Backblech Platz haben. Auch könnte man den Teig in ein Gefäss geben (max 3/4 Grösse des Bleches) damit er sich nicht auf dem Blech verläuft. Aber so von Weitem ist das schwierig zu sagen. Ich mache den Lebkuchen im Winter etwa alle 2-3 Tage und er kommt immer gut. Die Öfen haben manchmal auch eine Auswirkung. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich würde eine Backform nehmen, so dass der Teig auf einer kleineren Fläche bleibt. Herzlich, Nadja.

  • Nadja 21. November 2021   Reply

    Liebe Nadja, ein super Rezept. Meine Familie ist begeistert. Momentan backen wir es bei jeder Gelegenheit.
    Liebe Grüsse Nadja

    • Nadja Zimmermann 22. November 2021   Reply

      Liebe Nadja. Das freut mich sehr. Ist bei uns auch so. 🙂 Weiterhin frohes Backen. Herzlich, Nadja.

  • Nadja 30. November 2021   Reply

    Hallo Nadja
    Ich habe heute den Lebkuchen gebacken. Trotz einhalten der Angaben sah auch mein Kuchen wie eine Kraterlandschaft aus. Aber das schon vor dem Backen. Der Teig war mega zäh und ich konnte ihn fast nicht in der Form verteilen. Er war dementsprechend auch nicht fluffig 🙈 – aber der Geschmack war super und gegessen wurde er auch so! Und um die lustige Oberfläche ein wenig zu vertuschen hab ich dem Lebkuchen noch eine Schoggiglasur verpasst. 😉
    Tipps was ich ändern könnte?
    Dankee

    PS: deine Rezepte sind sooo super und (sonst) gelingsicher!
    Immer wieder eine Freude nachzukochen/backen!

    • Nadja Zimmermann 3. Dezember 2021   Reply

      Liebe Nadja. Es ist schwierig zu sagen woran das liegt (ich bin mir auch nicht sicher, was mit Kraterlandschaft gemeint ist). Es kann sein, dass der Kuchen Blasen wirft, wenn es zu heiss wird. Da könnte man den Lebkuchen in der unteren Hälfte backen und die Hitze minimal reduzieren (oder etwas früher rausnehmen). Die Öfen sind teils halt unterschiedlich. Aber letztlich ist ja der Geschmack entscheidend. 🙂 Ich hoffe Hitze- oder Backreduktion kann bisschen helfen. Ganz herzlich, Nadja.

  • Lea Bärtschi 5. Dezember 2021   Reply

    Oje, hat sich da ein Fehler in das Rezept geschlichen?

    Stimmt die Zuckerangabe – nur 50g Rohrzucker auf 500g Mehl?

    Danke und liebe Grüsse!
    Lea

    • Nadja Zimmermann 5. Dezember 2021   Reply

      Hi Lea. Ja das stimmt. Ich habe den Zucker bewusst reduziert. Mit dem Honig und dem Schokopulver reicht das meines Erachtens. Aber du kannst die Zuckermenge natürlich gerne erhöhen. Früher hatte ich 200g, aber ich fand das viel zu viel, habe dann immer wieder bisschen reduziert und 50g dünkt ich ideal. Aber ich mags auch nicht zu süss. Aber wie gesagt, du kannst natürlich mehr Zucker benutzen. Herzlich, Nadja.

  • Daniela 7. Dezember 2021   Reply

    Liebe Nadja
    Kann ich vielleicht mit diesen Mengenangaben auch einen Cake backen?
    Vielen lieben Dank
    Daniela

    • Nadja Zimmermann 8. Dezember 2021   Reply

      Liebe Daniela. Ich habs ehrlich gesagt noch nicht versucht. Aber naja, eigentlich ja. Also ich würds ausprobieren. Ich habe mit dem Teig mal Mini-Muffins gemacht, das ging gut. Der Cake ist halt grösser, aber könnte gehen. Hilft dir das? Herzlich, Nadja.