Geldanlegen kann jeder

Genau. Eine Geldanlage ist nicht nur Reichen und finanziell Privilegierten vorbehalten. Geldanlegen und mehr aus seinem Geld machen, kann jeder. Schon ab einem kleinen Betrag der nicht weh tut. Wusstet ihr das?

 

Ob man noch sehr jung ist und sich Geld zusammensparen möchte für das Haus und Garten, die künftige Familie. Oder ob man im Alter gerne noch etwas mehr als die obligaten Rentenanteile auf der Seite hätte. Oder man für seine Kinder einen Batzen zusammensparen will. Die Aussicht auf ein finanzielles Polster kann sich fast jeder leisten. Und es ist auch unheimlich beruhigend, wenn man weiss, dass da in ferner Zukunft eine nette Summe auf einen wartet.

 

Wer an Anlagegeschäfte denkt, denkt sich meist auch, dass man dafür schon eine ganze Menge auf der Seite haben müsste. Dass es nicht weh tun darf, wenn man ein paar vorige 50, 60, 100 Tausend oder mehr investiert und darauf natürlich auch jahrelang verzichten kann.

Und dann ist da noch diese Angst vor Verlust. Was wenn man das Geld verliert? Und ist das alles nicht auch wahnsinnig kompliziert? Und aufwändig?

 

Jein. Es geht auch einfach.

 

 

Also. Wenn ihr das Geld nicht im Überfluss rumliegen habt und ein grosser Betrag als Anlage, eine so genannte Einzelzeichnung, kein Thema ist, dann könnte ein Fondssparplan eine Möglichkeit sein. Anstelle dass wir einfach ohne nix abwarten und Tee trinken, warten wir mit einem Fondssparplan teetrinkend ab, verfolgen die Marktentwicklungen und profitieren so von den Renditechancen die langfristig über den üblichen Sparzinsen liegen können.

 

 

Postfinance_Fonds_Insta

 

 

Erstmal: Was ist überhaupt ein Fonds?

„Ein Fonds ist ein Vermögen, das aus den Einzahlungen vieler einzelner Anleger besteht“. Viele kleine Vermögen werden zu einem grossen. Also bildlich gesprochen ein grosser Topf Geld in welchen verschiedenste Leute etwas beisteuern.

Dieser Topf Geld wird von Anlageexperten auf den internationalen Finanzmärkten in Aktien, Obligationen und weiteren Anlagen investiert. Das Geld arbeitet dort, gewinnt, verliert, bleibt in Bewegung. Immer abhängig vom Kurs der jeweiligen Wertpapiere der mit diesem Topf Geld gekauft wurde, gibt es mal Gewinne, mal Verlust.

Wichtig zu wissen: Das Fondsvermögen gilt rechtlich als Sondervermögen, das heisst dass die Anleger – also wir die unser schwerverdientes Geld in diesen Topf Geld investieren – einen erhöhten Schutz geniessen.

 

Ich möchte nun nicht zu sehr ins Detail gehen, verhindern, dass eure Köpfe schläfrig auf die Tischplatte knallen, ich versuche so klar und einfach zu bleiben und mich in den folgenden drei Punkten kurz zu fassen, ich möchte aber aufzeigen, dass es sich durchaus lohnt, sich auf die Zähne zu beissen und sich diesem Thema mal kurz anzunehmen, denn es gibt auch einfache und unkomplizierte Wege und danach geht dann alles so nebenbei.

 

Noch da? – Also. Starten wir.

 

 

Was ist ein Fondssparplan?

Mit einem Fondssparplan erhalten wir die Möglichkeit uns an einem solchen, obgenannten Fonds zu beteiligen, OHNE dass wir einen grossen Betrag einzahlen und um ihn zittern müssen. Mittels Fondssparplan zahlen wir zum Beispiel jeden Monat einen überschaubaren Betrag ein auf den wir monatlich gut verzichten können. Es ist eine langfristige Sache.

Indem wir systematisch und regelmässig in einen solchen Fonds investieren und es sich um Beträge handelt DIE NICHT WEH TUN, werden wir auch nicht panisch, wenn der Finanzmarkt rummuckt und lassen das Geld schön da wo es ist, bis die Zeiten wieder besser werden. Auf diese, entspannte Weise reduzieren wir auch allfällige Risiken, da sich die Kursschwankungen auf Dauer ausgleichen.

Geld verliert man dann, wenn man in schlechten Zeiten hektisch und schweissgebadet alles zurückholen will. Doch historisch betrachtet hat sich der Markt bisher immer erholt. Wer also das einbezahlte Geld einfach abhakt und sich nicht weiter darum kümmert, ganz so als würde man es in ein Kässeli einzahlen und dieses auf dem Estrich lassen und vergessen, kann seinem Fondssparplan entspannt entgegensehen.

Anders ausgedrückt, man schliesst einen Dauerauftrag ab, vergisst diesen wieder, lässt das Geld in Ruhe fruchten und schaut dann mal in 10 Jahren nach, was sich so getan hat.

 

Fondssparpläne gibt es bei der Postfinance bereits ab CHF 20.- im Monat. Einzahlungen kann man jederzeit erhöhen, reduzieren oder unterbrechen. Auch kann man den Fondssparplan jederzeit schliessen und die Anteile zum aktuellen Preis verkaufen.

 

 

Für wen eignet sich ein Fondssparplan?

Wer gerne regelmässig Geld anlegen und sein Vermögen systematisch und mit reduziertem Risiko aufbauen möchte. Ein Fondssparplan ist eine langfristige Anlage, also nichts für kurzfristige Träume, wie ein Auto, das Umstyling der Wohnung oder die schicke Label-Handtasche. Wer langfristig Geld anlegt, denkt dabei an sein Eigenheim oder das Ferienhaus nach der Pension. Vielleicht ans Studium oder den Auslandaufenthalt der Kinder oder den angenehmen Start ins Erwachsenenleben des Göttikindes.

Es ist ausserdem möglich festzulegen, dass das Geld so investiert wird, wie es einem behagt. Zum Beispiel kann das Geld auch auschliesslich nachhaltig angelegt werden, dass also nur nachhaltige Firmen damit in Berührung kommen.

 

Wie gehen wir vor?

Bevor man sich Gedanken über allfällige Geldanlangen macht, ist es natürlich notwendig, dass der Lebensunterhalt gesichert ist. Auch dass man über Reserven verfügt, um sich kurzfristige Wünsche zu erfüllen. Ausserdem muss auch unbedingt die Vorsorge geregelt sein.

Trifft das alles zu, überlegen wir uns, auf welchen Betrag wir monatlich verzichten können, ohne dass wir bei jeder Überweisung in Tränen ausbrechen. Welchen Betrag können wir jeden Monat locker vergessen? Langfristig.

 

Und dann folgt der erste Schritt nach aussen Richtung Fondssparplan. In einem ersten Schritt wird ein Anlegerprofil angelegt. Dieses setzt sich aus der eigenen Risikofähigkeit (wie finanziell unabhängig ist man) und der eigenen Risikobereitschaft zusammen. Wir wissen, je risikofreudiger man ist, desto mehr kann man verlieren, aber eben auch gewinnen. Das Anlegerprofil ist wichtig, denn darauf baut die individuelle Anlagestrategie, die natürlich – bei veränderten Lebensumständen – jederzeit angepasst werden kann.

Ein Anlegerprofil lässt sich online ermitteln. Oder aber man vereinbart ein Beratungsgespräch, dorthin kann man auch das bereits ermittelte Anlegerprofil (welches sich ausdrucken lässt) mitbringen, so hat man sich bereits etwas konkreter damit auseinandergesetzt und kann das Gespräch effizienter gestalten.

 

Also. Keine grosse Sache. Eine gute Sache. Und eine sinnvolle Sache. So dass sich auch Normalsterbliche ein kleines Vermögen aufbauen können.

Weitere Informationen rund ums Thema Geldanlegen gibt es auf der Website von Postfinance.

 

 

Postfinance_Fonds_1

Dieser Beitrag wurde von der Postfinance finanziell unterstützt, widerspiegelt jedoch 100%ig meine eigenen Ansichten. Alle weiteren und detaillierteren Informationen über Fonds und Fonds-Sparpläne sind auf der Website der Postfinance ersichtlich. 

 

 

 

Beiträge die Sie interessieren könnten:

Zu Besuch im Hotel Arabella Waldhuus, Davos

Rustikal, kinderfreundlich, gemütlich und gastfreundlich: Hotel Arabella Waldhuus in Davos. Unser kleiner Testbericht.

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel Cresta Palace, Celerina

Meine Tochter und ich reisten noch einmal ins Engadin. Diesmal nach Celerina. Ins elegante Hotel Cresta Palace.

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel Fritsch am Berg, Bodensee

Mit Bloggerfreundin Steffi besuchte ich ganz genau 1 Jahr nach unserem letzten gemeinsamen Hoteltest das Hotel Fritsch am Berg bei Bregenz. Hier ist sogar das Entspannen total effizient.

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel FruttLodge, Melchseefrutt

Ruhig. Friedlich. FruttLodge. – Mein zauberhafter Kurztrip nach Melchsee-Frutt.

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel Guarda Val, Lenzerheide

24 Stunden oberhalb der Lenzerheide. In jahrhundertealten Häusern. Pure Maiensässromantik. Ein Mix aus Bündner Alptradition und Luxus. Und dann noch dieses Wetter. Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll.

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel JUFA, Malbun

Ein hübsches Familienhotel fürs kleinere Budget. 

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel Saratz, Pontresina

Familienfreundlich, schick und dennoch unkompliziert. Und in einer bezaubernden Region gelegen. Ein Hotelcheck zu Viert. 

Weiterlesen

Zu Besuch im Hotel Sonnwies, Südtirol

Familienhotels sind nicht jedermanns Sache. Auch nicht Sache jeder Familie. Im Restaurant ist es oftmals laut, überall rennen Kinder rum. Entspannung klingt für Viele anders. Das Sonnwies im Südtirol aber ist ein Wohlfühlort mit sehr sehr hohem Wohlfühlfaktor. 

Weiterlesen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.